HomeDigitalSmartphone

Huawei: Konzern klärt Gerüchte zu WhatsApp-Aus für Kunden auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextPalast enthüllt Charles' MonogrammSymbolbild für einen TextWende in DFB-Gruppe: Erster verliertSymbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextMessners Ehefrau kämpfte mit VorurteilenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSamenspender: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextPorsche-Aktien sehr beliebtSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Huawei klärt Gerüchte zu WhatsApp-Aus für Kunden auf

Von t-online, avr

Aktualisiert am 18.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Huawei P20 Pro: Der Konzern klärt derzeit über Gerüchte im Internet auf. (Symbolbild)
Ein Huawei P20 Pro: Der Konzern klärt derzeit über Gerüchte im Internet auf. (Symbolbild) (Quelle: beer5020/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit den US-Sanktionen gegen Huawei fürchten viele, dass ihre Smartphones unbenutzbar sein werden. Der chinesische Konzern hat nun eine Website eingerichtet, die Fragen klären soll.

Wird WhatsApp noch auf meinem Huawei-Gerät funktionieren? Werde ich weiterhin Android-Updates erhalten? Solche Fragen beschäftigten gerade Nutzer von Huawei-Smartphones. Schuld daran sind die US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern – denn wegen dem haben viele US-Firmen wie Google derzeit die Geschäftsbeziehungen mit Huawei beendet.


Huawei kopiert für Mega-Campus europäische Städte

Huawei Campus
Insgesamt beherbergt Huaweis neuer Forschungs- und Entwicklungscampus in der Nähe von Shenzhen zwölf verschiedene "Städte", die Namen europäischer Städte wie "Paris", "Verona" und "Brügge" tragen.
+23

Um Fragen der Nutzer zu klären und Gerüchten entgegenzuwirken, hat Huawei eine Website eingerichtet, auf der der Konzern zu sechs aktuellen Fragen Stellung nimmt. Klicken Sie hier, um die Seite aufzurufen.

WhatsApp und Android auf Huawei-Geräten?

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Charlène von Monaco: Die Fürstin nahm einen Termin ohne ihren Mann wahr.
Fürstin Charlène zeigt sich in transparenter Bluse
Proteste in Russland: Auch in St. Petersburg wächst in der Bevölkerung der Unmut gegenüber dem Kreml.
Symbolbild für ein Video
"Jetzt machen die Russen ihrem Ärger Luft"

Unter anderem verneint Huawei, dass Nutzer bald auf Apps von Facebook, wie WhatsApp oder Messenger, verzichten müssen. Der Konzern schreibt: "Bei allen HUAWEI Smartphones und Tablets, die bereits verkauft wurden, aktuell verkauft werden oder auf Lager sind, können Apps wie Facebook, WhatsApp oder Instagram ganz normal verwendet oder heruntergeladen werden."

Wer sein Gerät zurücksetzt, soll zudem weiterhin Zugang zu Android-Services haben können. Zudem verspricht Huawei weiterhin Sicherheits- und Softwareupdates für Geräte, die "verkauft wurden, aktuell verkauft werden oder auf Lager sind".

Laut Huawei ist die Garantie für Geräte von der aktuellen Situation nicht betroffen. Der Konzern betont auch, dass Android von Huawei-Smartphones nicht automatisch gelöscht wird und garantiert, dass alle Funktionen weiter nutzbar sein sollen.

Huawei wird weiterhin Smartphones verkaufen

Als letzten Punkt schreibt Huawei, dass der Konzern "auch weiterhin Smartphones verkaufen" und in "Forschung und Entwicklung investieren" wird.

Tatsächlich leidet der chinesische Konzern derzeit unter den US-Sanktionen. Der Umsatz werde über die nächsten zwei Jahre 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei am Montag im südchinesischen Shenzhen. Huawei werde in ein paar Jahren gestärkt aus seinen Schwierigkeiten hervorgehen, sagte Ren Zhengfei weiter: "Ich denke, wir können auf keinen Fall zu Tode geprügelt werden."

Huawei arbeitet an eigenem Betriebssystem

Wegen der Sanktionen konnten US-Chiphersteller, die wichtige Zulieferer sind, kaum noch Geschäfte mit den Chinesen machen. Zudem erschweren die US-Maßnahmen für Huawei den Zugang zum Google-System Android. Die Chinesen hatten deshalb angekündigt, ein eigenes Betriebssystem für Smartphones auf den Weg bringen zu wollen. Mehr dazu lesen Sie hier.


Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Trump begründete seine Schritte mit Sicherheitsbedenken gegen Technik aus China. Da die Vorwürfe bislang nicht konkret belegt wurden, sehen viele Experten die Sanktionen im Kontext des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Website von Huawei
  • Giga.de: "Huawei spricht Klartext: So geht es mit den Smartphones des Herstellers jetzt weiter"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
ChinaFacebookGoogle Inc.HuaweiInstagram

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website