Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Android-Virus "Agent Smith" befällt App – Experten schlagen Alarm

Experten schlagen Alarm  

Android-Virus befällt WhatsApp

12.07.2019, 12:44 Uhr | str, t-online.de

WhatsApp: Android-Virus "Agent Smith" befällt App – Experten schlagen Alarm. Jemand hält ein Smartphone mit dem WhatsApp-Logo: Forscher warnen vor einer Android-Malware namens "Agent Smith", die auch WhatsApp befallen kann.  (Quelle: imago images/Andre M. Chang)

Jemand hält ein Smartphone mit dem WhatsApp-Logo: Forscher warnen vor einer Android-Malware namens "Agent Smith", die auch WhatsApp befallen kann. (Quelle: Andre M. Chang/imago images)

IT-Sicherheitsexperten haben eine neue Form von Android-Malware entdeckt, die WhatsApp und andere populäre Apps befällt und heimlich durch Betrugs-Software ersetzt. Etwa 25 Millionen Geräte sollen bereits infiziert sein

Die Sicherheitsfirma "Check Point" warnt vor einer Android-Malware namens "Agent Smith", die sich derzeit weltweit mit einer "alarmierenden Geschwindigkeit" verbreite. Etwa 25 Millionen Geräte sollen bereits infiziert sein, ohne dass die Nutzer etwas davon ahnen. 

Betroffen seien in erste Linie Nutzer in Indien, Pakistan und Bangladesch. Doch die Forscher entdeckten das Virus auch auf Geräten in Großbritannien, Australien und den USA. 

Malware ersetzt Apps durch Kopien

Die Schadsoftware tarne sich als Google-App und nutze mehrere bekannte Android-Schwachstellen aus, um bereits auf dem Gerät installierte Apps durch eine Kopie zu ersetzen. Anschließend nutzt die Malware ihren Einfluss, um Nutzer mit betrügerischen Anzeigen in die Falle zu locken und abzuzocken.

Offenbar wurde die Schadsoftware also zu Betrugszwecken programmiert. Allerdings sei es auch durchaus möglich, betroffene Nutzer zu belauschen oder deren Bankdaten abzugreifen. Da sich die Malware gut auf dem Gerät verstecken und sich als vertraute Apps tarnen könne, biete sie "unendlich viele Möglichkeiten", um dem Nutzer Schaden zuzufügen, warnen die Experten von "Check Point". 

So werden die Geräte infiziert

Und so läuft der Angriff ab: Zunächst werden die Nutzer dazu verleitet, eine infizierte Tarn-App aus einem App Store wie 9Apps herunterzuladen. Häufig wird diese als Gratis-Spiel, praktisches Tool oder Porno-App ausgegeben. Wie ein Kundschafter durchsucht diese erste Malware das Gerät auf populäre Apps wie WhatsApp, die "Agent Smith" später für seine Angriffe nutzen kann. Auch der Videoplayer "MXplayer", die Transfer-App "ShareIt", die Tastatur-App "Swiftkey", der Browser "Opera Mini" und andere populäre Anwendungen standen auf der Angriffsliste. 

Ist eine dieser Apps installiert, beginnt Phase Zwei des Angriffs: Die eigentliche Schadsoftware wird durch mehrere bekannte Schwachstellen im Android-System auf das Smartphone geschleust, ohne dass der Nutzer etwas davon mitbekommt.

Ist er erst einmal auf dem System "entpackt", attackiert "Agent Smith" die Ziel-Apps und ersetzt sie durch schädliche Kopien. Die infizierten Apps werden genutzt, um den Nutzer mit betrügerischen Anzeigen voll zu spammen. 

Was Nutzer daraus lernen können

Die Träger-Apps für "Agent Smith" wurden überwiegend auf Indisch, Arabisch, Russisch und Indonesisch angeboten. Insofern können sich deutsche Nutzer relativ sicher fühlen. Dennoch zeigt der Fall einmal mehr, dass Nutzer ihre Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem Google Play Store beziehen sollten. Zwar mogeln sich auch immer wieder betrügerische Apps auf die Plattform. Drittanbieter wie 9Apps sind aber viel stärker von dem Problem betroffen.

 

Nicht zum ersten Mal warnen Experten vor Hackerangriffen via WhatsApp. Im Mai wurde eine Schwachstelle bei dem Messengerdienst entdeckt, durch die Spyware auf die Geräte eingeschleust werden konnte. Die Schadsoftware war offenbar von professionellen Hackern im Staatsauftrag entwickelt worden, um Bürgerrechtler auszuspähen. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal