Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp testet Chat-Nachrichten, die sich selbst zerstören

Selbstzerstörung aktiviert  

WhatsApp testet Nachrichten, die sich selbst löschen

02.10.2019, 09:33 Uhr | str, t-online.de

WhatsApp testet Chat-Nachrichten, die sich selbst zerstören. Die Facebook-Apps sind auf einem iPhone zu sehen: WhatsApp experimentiert Nachrichten, die sich selbst zerstören.  (Quelle: imago images/Debarchan Chatterjee)

Die Facebook-Apps sind auf einem iPhone zu sehen: WhatsApp experimentiert Nachrichten, die sich selbst zerstören. (Quelle: Debarchan Chatterjee/imago images)

WhatsApp-Nachrichten sind standardmäßig verschlüsselt. Trotzdem schrecken viele Nutzer davor zurück, sensible Inhalte über den Messenger zu verschicken. Eine neue Funktion könnte ihnen die Sorgen nehmen. 

WhatsApp experimentiert offenbar mit Nachrichten, die sich nach einer bestimmten Zeit von selbst löschen. Das berichtet "TechCrunch" und beruft sich dabei auf Informationen von WABetaInfo. Demnach gebe es in der Beta-Version von WhatsApp für Android Hinweise auf eine solche Funktion. 

Wer das Feature aktiviert, kann festlegen, wie lange eine Nachricht abrufbar sein soll, bevor sie sich selbst "zerstört". Nutzer können dabei zwischen einem Zeitraum von fünf Sekunden und einer Stunde wählen. Die Uhr tickt, nachdem der Nutzer auf "senden" gedrückt hat. Ruft das Gegenüber die Nachricht also nicht rechtzeitig ab, bekommt er sie nie zu sehen. 

Beim WhatsApp-Konkurrent Telegram gibt es eine ähnliche Funktion bereits. Laut TechCrunch handle es sich beim der "Geheim-Chat"-Modus um eines der beliebtesten Features des Messengers aus Russland. Telegram-Nachrichten, die im Geheim-Modus verschickt werden, verschwinden nicht nur aus den Chats. Sie werden auch sonst nirgendwo gespeichert, versichert das Unternehmen. Außerdem verhindert der Messenger, dass andere Nutzer die Nachricht weiterleiten oder Screenshots davon anfertigen können.

Wie WhatsApp die Funktion ausgestalten wird, ist noch unklar. Bislang testet die Facebook-Tochter den Selbstzerstörungsmechanismus für Chatgruppen mit mehreren Teilnehmern. Ob die Funktion jemals den Teststatus verlässt und in der normalen App Einzug hält, bleibt offen.

WhatsApp nutzt seine Beta-App gerne als Spielwiese, um neue Ideen auszuprobieren. Vieles davon wird nach einiger Zeit wieder verworfen. Wer wissen will, woran die App-Entwickler arbeiten, kann sich für das Beta-Programm anmelden. Das geht hier


Mit weltweit mehr als 1,5 Milliarden Nutzern gilt WhatsApp als der beliebteste Messenger. Andere kostenlose Messenger wie Telegram oder Signal sowie neue Social-Media-Apps wie TikTok setzen die Facebook-Tochter zunehmend unter Innovationsdruck. Snapchat war die erste App, die auf Inhalte setzte, die sich nach einiger Zeit von selbst löschen. Mit diesem Konzept kam das Unternehmen vor allem bei jungen Nutzern an. Facebook hat Idee bald darauf kopiert. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal