Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Android-Bloatware: Google soll gegen vorinstallierte Apps vorgehen

Brief an Google  

Vorinstallierte Apps sollen löschbar werden

10.01.2020, 08:38 Uhr | sle, t-online.de

Android-Bloatware: Google soll gegen vorinstallierte Apps vorgehen. Smartphone mit Apps (Symbolbild): Bloatware ist für viele Nutzer ein Ärgernis.  (Quelle: imago images/R Price)

Smartphone mit Apps (Symbolbild): Bloatware ist für viele Nutzer ein Ärgernis. (Quelle: R Price/imago images)

Wer ein neues Smartphone kauft, bekommt nicht nur das Handy, sondern auch eine ganze Reihe vorinstallierter Apps. Löschen lassen sich diese nicht. Verbände fordern Google auf, das zu ändern.

In einem offenen Brief fordern über 50 Organisationen von Google, gegen vorinstallierte Programme auf Smartphones vorzugehen. Demnach solle Google dafür sorgen, dass diese Apps, sogenannte Bloatware, zukünftig von den Nutzern auch wieder deinstalliert werden können und sich an die Sicherheitsbestimmungen des Google Play Stores halten müssen.

Daten werden weiter gesammelt

Das Problem: Nutzer können die vorinstallierten Apps nicht löschen, sondern maximal deaktivieren. Aber selbst nach Deaktivierung sammeln diese Apps im Hintergrund noch Daten und haben die Berechtigung, auf beispielsweise die Handykamera zuzugreifen. Die Verfasser des Briefs schreiben dazu: "Wir, die Unterzeichnenden, stimmen mit Ihnen überein: Privatsphäre kann kein Luxus sein, der nur denjenigen angeboten wird, die es sich leisten können".

Denn das Problem betrifft Nutzer von Android-Smartphones, die, im Gegensatz zu Apples iPhone oft deutlich günstiger sind. Während Google Apps, die im Google Play Store erhältlich sind, auf Sicherheit hin überprüft werden, fallen die vorinstallierten Apps aus dieser Sicherheitsüberprüfung heraus.

Auf Android-One-Geräte umsteigen

Mehr noch: Die Apps sind fast nie im Google Play Store registriert und deshalb darüber nicht aktualisierbar. Somit haben Nutzer über die Aktualität der Apps keine Kontrolle – ein Sicherheitsrisiko. "Die Nutzer sind daher über diese schwerwiegenden Eingriffe völlig im Unklaren", schreiben die Verfasser.

Wer sich überlegt, ein neues Smartphone zu kaufen und keine Bloatware auf seinem Handy installiert haben möchte, kann entweder auf Googles Pixel zurückgreifen, auf dem ausschließlich Apps von Google selbst installiert sind, oder sollte beim Kauf auf Android-One-Geräte zurückgreifen. Hier bekommen Nutzer das Android-Betriebssystem ohne Bloatware.

Verwendete Quellen:
  • Privacy International: An open letter to Google

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal