Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Weiterleiten-Funktion wird wegen Coronavirus eingeschränkt

Wegen Coronavirus  

WhatsApp verschärft die Regeln für weitergeleitete Nachrichten

07.04.2020, 11:15 Uhr | str, t-online.de

WhatsApp: Weiterleiten-Funktion wird wegen Coronavirus eingeschränkt. WhatsApp-Chatbot der Weltgesundheitsorganisation WHO: Der Messengerdienst versucht mit verschiedenen Maßnahmen gegen die Verbreitung von gefährlichen Fehlinformationen zum Coronavirus vorzugehen.  (Quelle: imago images/Le Pictorium)

WhatsApp-Chatbot der Weltgesundheitsorganisation WHO: Der Messengerdienst versucht mit verschiedenen Maßnahmen gegen die Verbreitung von gefährlichen Fehlinformationen zum Coronavirus vorzugehen. (Quelle: Le Pictorium/imago images)

Viele Gerüchte, Falschmeldungen und gefährliche Gesundheitstipps rund um das Coronavirus verbreiten sich über WhatsApp. Der Messenger kämpft gegen seinen Ruf als "Fake-News-Schleuder" – mit drastischen Maßnahmen.

Neben YouTube ist WhatsApp einer der Hauptverbreitungswege für Fehlinformationen rund um das Coronavirus. Mit verschiedenen Maßnahmen hat das Unternehmen bereits versucht, die "Infodemie" einzudämmen. Jetzt sollen erstmals auch die Funktionen des Messengers teilweise eingeschränkt werden. 

Demnach können bestimmte Nachrichten künftig nur noch mit einem Kontakt, beziehungsweise Gruppenchat geteilt werden. Das kündigte die Facebook-Tochter am Dienstag in ihrem deutschsprachigen Blog an.

Davon betroffen sind nur Nachrichten, die bereits mehrfach weitergeleitet wurden. WhatsApp kennzeichnet solche Inhalte mit einem doppelten Pfeil. Häufig handelt es sich dabei um sogenannte Memes, virale Videos und Sharepics, die von einem Nutzer zum nächsten weitergereicht werden. 

Strenges Limit kommt

Demnächst gilt dafür ein Limit: Nutzer können die Inhalte nur noch an einen Chat weiterleiten. Bislang galt eine Obergrenze von fünf Kontakten. So soll eine virale Verbreitung verhindert werden. Da WhatsApp-Gruppen aber bis zu 256 Mitglieder haben können, wurde die Maßnahme als wenig effektiv kritisiert. Laut WhatsApp soll die Zahl der Weiterleitungen aber tatsächlich weltweit um 25 Prozent zurückgegangen sein. 

WhatsApp ist viel daran gelegen, seinen Ruf als "Fake-News-Schleuder" loszuwerden. Die neuen Beschränkungen begründet die Facebook-Tochter zudem damit, dass der Messenger als Kommunikationsmittel zwischen engen Kontakten konzipiert sei und nicht zur viralen Verbreitung von Inhalten an ein großes Publikum gedacht ist, wie es bei sozialen Netzwerken der Fall ist. 

Im WhatsApp-Blog heißt es wörtlich:

"Soll das heißen, dass Weiterleiten etwas Schlechtes ist? Natürlich nicht! Wir wissen, dass viele Benutzer hilfreiche Informationen, lustige Videos, Memes und auch Nachdenkliches weiterleiten. In den letzten Wochen haben Menschen WhatsApp auch zum Organisieren von öffentlichen Bekundungen der Wertschätzung von medizinischen Fachkräften genutzt. Leider gab es jedoch auch eine deutliche Zunahme bei weitergeleiteten Nachrichten, von denen sich Benutzer überwältigt fühlen und die zur Verbreitung von Fehlinformationen beitragen können. Unserer Meinung nach ist es wichtig, die Ausbreitung solcher Nachrichten zu verlangsamen, damit WhatsApp weiterhin ein Ort für persönliche Gespräche bleibt."


Im Kampf gegen gefährliche Falschinformationen hatte WhatsApp zuvor unter anderem einen Chatbot der Weltgesundheitsorganisation WHO vorgestellt, der zuverlässige Informationen rund um das Coronavirus liefern soll. Außerdem wurde ein Coronavirus Information Hub eingerichtet, wo Faktenprüfer häufige Gerüchte und Irrtümer aufklären. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal