• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Apps
  • NINA-Warnapp: Das müssen Sie bei der Verwendung beachten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Was Sie bei der NINA-App beachten müssen

Von t-online, str

Aktualisiert am 10.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Die Notfall-Informations-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist auf einem Smartphone-Display zu sehen: Damit Push-Mitteilungen ankommen, müssen Nutzer die Einstellungen überprüfen.
Die Notfall-Informations-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist auf einem Smartphone-Display zu sehen: Damit Push-Mitteilungen ankommen, müssen Nutzer die Einstellungen überprüfen. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die NINA-App des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe soll Bürger im Ernstfall warnen. Doch möglicherweise behindert das Betriebssystem, dass die Push-Mitteilung ankommt.

Nutzer der NINA-Warnapp müssen unter Umständen ihre Smartphone-Einstellungen anpassen, um die Push-Mitteilungen aus ihrer Region zu empfangen. Wir zeigen, wie es geht.


So richten Sie die Nina-Warn-App richtig ein

Sobald man die Nina-App das erste Mal startet, wird man gefragt, ob die App Mitteilungen senden darf. Das sollte man unbedingt erlauben – sonst kann die App nur warnen, wenn sie geöffnet ist.
Anschließend zeigt die App ein paar Infotafeln. Es lohnt, diese nicht einfach wegzuklicken, sondern durchzulesen.
+20

Standortabfrage ermöglichen

Zunächst einmal braucht die Warnapp die Berechtigung, um auf den Standort zugreifen zu können. In der Regel bittet die App beim Öffnen um den Zugriff. Nutzer sollten aber darauf achten, dass die App den Standort auch dann noch auslesen kann, wenn sie im Hintergrund läuft.

Push-Mitteilungen erlauben

Auch die Push-Funktion braucht die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers. Dazu muss der Nutzer alle Nina-Benachrichtungen in den Smartphone-Einstellungen zulassen. In der App selbst kann man noch feinjustieren und beispielsweise auswählen, ob man auch Unwetter- und Hochwassermeldungen als Push-Mitteilung erhalten will.

Bevorzugte Region auswählen

Wenn man Warnungen aus anderen Regionen als dem aktuellen Standort erhalten will, kann man sich diese unter der Rubrik "Meine Orte" abspeichern. Tippen Sie auf das Plus-Zeichen unten rechts, um einen neuen Eintrag anzulegen und geben Sie den gewünschten Ort in die Suchmaske ein. Als nächstes können Sie einen Radius auswählen und das Warngebiet hinzufügen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website