Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Forscherin entwickelt unsterblichen Akku

Lebensdauer unbekannt  

Dieser Akku kennt keine Grenzen

22.04.2016, 19:10 Uhr | t-online.de

Forscherin entwickelt unsterblichen Akku. Die Doktorandin Mya Le Thai zeigt einen Akku, der einfach nicht schwächer werden will.  (Quelle: Steve Zylius/UCI)

Die Doktorandin Mya Le Thai zeigt einen Akku, der einfach nicht schwächer werden will. (Quelle: Steve Zylius/UCI)

Eine Wissenschaftlerin der Universität von Kalifornien in Irvine (UCI) hat einen Akku mit anscheinend unbegrenzter Lebensdauer entwickelt. Das Geheimnis des neuen Wunder-Akkus liegt in Nanofasern und einem speziellen Gel.

In Notebooks, Smartphones, Tablets oder elektrischen Autos sorgen Lithium-Ionen-Akkus für genug Energie für einen Tag oder etwas mehr. Nach 5000 bis 7000 Ladezyklen verlieren die Energiespeicher aber drastisch an Kapazität.

Die Doktorandin Mya Le Thai will beim "Herumspielen" im Labor auf eine Lösung für dieses Problem gestoßen sein. Die Forscherin experimentierte mit Nanofasern aus Gold, die 1000 Mal dünner sind als ein Haar, berichtet die UCI. Sie beschichtete die Fasern mit einem Plexiglas-artigen Gel aus Mangan-Oxid. Der Effekt dieser Beschichtung sei "verrückt", kommentierte der Leiter des chemischen Instituts, Reginald Penner, das Experiment.

Testabbruch nach 200.000 Ladezyklen

Innerhalb von drei Monaten durchlief Thais Akku 200.000 Ladezyklen und verlor kein Bisschen an Kapazität. Das Gel verhinderte eine Korrosion des Metalls, die üblicherweise durch die Wanderschaft der Elektronen ensteht – und für normalsterbliche Akkus früher oder später das Ende bedeutet.

Akku ohne Ende - machen die Hersteller mit?

Thais Dauerläufer könnte bedeuten, dass wir nie wieder defekte Akkus austauschen müssen. In der Praxis versperren dem Markterfolg des Wunder-Akkus jedoch mehrere Hindernisse den Weg. So dürften die Goldfasern, auch wenn sie noch so klein sind, den Preis kräftig in die Höhe treiben. Das Gold ließe sich immerhin durch günstigeres Nickel ersetzen, meint Thai.

Trotzdem wird der Nano-Akku kaum Einzug in Smartphones, Notebooks oder Tablets halten, da diese schon nach wenigen Jahren durch neue Geräte ersetzt werden. Vielleicht schafft es die UCI aber, die Autohersteller von der nachhaltigen Technik zu überzeugen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal