Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Probleme mit Butterfly-Tastatur: US-Richter lässt Sammelklage gegen Apple zu

Wegen Tastaturproblemen  

US-Richter lässt Sammelklage gegen Apple zu

23.03.2021, 15:35 Uhr | t-online, blu

Probleme mit Butterfly-Tastatur: US-Richter lässt Sammelklage gegen Apple zu. Ein Mann tippt auf einem Macbook (Symbolbild): Wegen anhaltendem Ärger mit der sogenannten Butterfly-Tastatur steht Apple in den USA eine Sammelklage bevor. (Quelle: imago images/photothek)

Ein Mann tippt auf einem Macbook (Symbolbild): Wegen anhaltendem Ärger mit der sogenannten Butterfly-Tastatur steht Apple in den USA eine Sammelklage bevor. (Quelle: photothek/imago images)

Seit Jahren beschweren sich Macbook-Nutzer über Probleme mit der viel verbauten Butterfly-Tastatur. In den USA hat ein Richter nun eine Sammelklage gegen Apple zugelassen. 

Viele Besitzer von portablen Macs melden seit Jahren Probleme mit der Butterfly-Tastatur, die Apple zwischen 2015 und 2019 in vielen Geräten verbaute. Bereits im Jahr 2018 wurde deswegen in den USA eine Klage gegen Apple eingereicht.

Keine Lösung für jahrelanges Problem 

Am 8. März hat nun ein Richter in Kalifornien dem Verfahren offiziell den Status einer Sammelklage erteilt, wie das Fachmedium "The Verge" berichtet. Seit dieser Woche ist die Entscheidung öffentlich. Berechtigt, um sich an der Klage zu beteiligen, sind neben US-Bürgern der Staat Kalifornien sowie mehrere andere Bundesstaaten. 

Bei dem Verfahren geht es um alle portablen Macs, in denen die Butterfly-Tastatur verbaut wurde. Konkret sind das Macbook-Modelle aus den Jahren 2015 bis 2017, Macbook Pro-Modelle, die zwischen 2016 und 2019 gebaut wurden sowie Macbook Air-Modelle, die 2018 und 2019 verkauft wurden. 

Schadenersatzzahlung droht 

Immer wieder hatten sich Nutzer über die Tastatur beschwert, die nachweislich so empfindlich ist, dass selbst kleinste Schmutzpartikel die Tasten lahmlegen können. Dabei kommt es zu einem Hakeln beim Tippen oder teils auch zu Fehleingaben. Obwohl Apple mehrfach nachbesserte, bekam das Unternehmen das Problem nicht in den Griff. Vergangenes Jahr kehrte Apple schließlich zu der altbewährten Scheren-Mechanik zurück.

Die Anklage wirft Apple vor, jahrelang von dem technischen Defekt der Tastatur gewusst zu haben. Auch habe Apple gewusst, dass die Verbesserungsversuche das Problem nicht lösen würden. Stattdessen tauschte Apple die betroffenen Geräte durch Erstsatzhardware aus. Allerdings war auch diese später von dem Problem betroffen. Im schlimmsten Falle droht Apple nun eine hohe Schadenersatzzahlung. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal