Sie sind hier: Home > Digital >

Spiel mit Notre-Dame: Ubisoft verschenkt "Assassin's Creed Unity"

"Assassin's Creed Unity"  

Hersteller verschenkt PC-Spiel mit Notre-Dame

18.04.2019, 18:18 Uhr | avr, t-online.de

 (Quelle: ACU)
Spieler von Assassin's Creed besuchen unbeschädigte Notre-Dame

Der Großbrand hat Notre-Dame schwer beschädigt. Im Spiel "Assassin's Creed Unity" lässt sich die Kathedrale unbeschädigt erleben. Der Hersteller Ubisoft spendet eine halbe Million für den Wiederaufbau. (Quelle: t-online.de)

Großbrand in der Notre-Dame: Im Spiel "Assassin's Creed Unity" lässt sich die Kathedrale unbeschädigt erleben. (Quelle: t-online.de)


Der Großbrand hat Notre-Dame schwer beschädigt. Ihr Wiederaufbau könnte Jahre dauern. Im Spiel "Assassin's Creed Unity" lässt sich die Kathedrale komplett erleben. Der Hersteller verschenkt das PC-Spiel bis Donnerstag und spendet eine halbe Million für den Wiederaufbau.

Der Hersteller von "Assansin's Creed" verschenkt bis Donnerstag Abend das Spiel, in dem die Kathedrale fast detailgetreu abgebildet ist. Die PC-Version von "Assassin’s Creed Unity" lässt sich auf der Spieleplattform "Uplay" bis zum 25. April herunterladen. Außerdem spendet Ubisoft eine halbe Million Euro für den Wiederaufbau der beschädigten Kathedrale. Hier können Sie das Spiel gratis herunterladen.

Minimale Systemanforderungen, um das Spiel spielen zu können (laut Ubisoft)

Unterstützte Betriebssysteme: Windows 7 SP1, Windows 8/8.1
Prozessor: Intel Core i5-2500K @ 3.3 GHz oder AMD FX-8350 @ 4.0 GHz
Arbeitsspeicher: 6 GB RAM
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 680 oder AMD Radeon HD 7970 (2 GB VRAM)
Festplattenspeicher: 50 GB freier Speicher
Soundkarte: DirectX-9.0c-kompatible Soundkarte mit aktuellen Treibern
Eingabegeräte: Windows-kompatible Tastatur und Maus benötigt, Controller optional
Mehrspieler: Breitbandverbindung mit mindestens 256 kb/s empfohlen

Am Montagabend erfasste ein Feuer die Kathedrale Notre-Dame in Paris. Den Einsatzkräften gelang es am Dienstagmorgen, den Brand zu löschen. Doch Teile der Kathedrale sind zerstört, darunter das Dach, Teile der Innenräume und der ikonische Spitzturm.

Szenen, die die Welt erschütterten: So schlimm wütete das Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame. (Quelle: t-online.de)

Experten zufolge kann das Wahrzeichen von Paris zwar wieder aufgebaut werden. Das sagte die Baumeisterin des Freiburger Münsters, Yvonne Faller, im Interview mit t-online.de. Der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich vermutet aber, dass der Aufbau Jahrzehnte dauern könnte.

Wann wieder Besucher in die Kathedrale gelassen werden, ist noch unklar. Vor dem Brand kamen rund 12 Millionen pro Jahr. Doch Notre-Dame kann noch im virtuellen Raum besucht werden, in dem Spiel "Assassin's Creed Unity" vom Spielekonzern Ubisoft. Das Bauwerk wurde in dem Game von 2014 besonders detailgetreu virtuell nachgebaut.

Der Nachbau dauerte zwei Jahre

Spieler übernehmen in "Assassin's Creed Unity" die Rolle eines Assassinen, einer geheimen Organisation von Meuchelmördern. Spieler können sich in der virtuellen Welt frei bewegen, die Notre-Dame dient dabei als zentraler Anlaufpunkt. Spieler können dabei auf das Wahrzeichen klettern oder auch in das Gebäude eintreten und es erkunden. Notre-Dame gleicht dabei in vielen Teilen dem Vorbild in der echten Welt. So ist beispielsweise auch die berühmte Rosette, das runde große Buntglasfenster, zu sehen.

Auch auf den jetzt zerstörten Spitzturm können Spieler klettern. "Assassin's Creed Unity" spielt während der Zeit der Französischen Revolution (1789 bis 1799), der Turm existierte in der Form damals noch nicht. Die heute bekannte Version entstand erst im 19. Jahrhundert. Um den Wiedererkennungswert für Spieler zu steigern, hat Ubisoft den digitalen Nachbau der Kathedrale aber für das Game angepasst.

Die Digitalisierung dauerte zwei Jahre

Die Digitalisierung der kompletten Kathedrale hat  knapp zwei Jahre gedauert. Das erklärte Caroline Miousse, Senior Level Artist bei Ubisoft, in einem Blogbeitrag von 2014. Miousse habe knapp 80 Prozent ihrer Arbeitszeit damit verbracht, an dem digitalen Nachbau der Notre-Dame zu werkeln, sagt die Entwicklerin in einem Interview mit "The Verge".

Für den Nachbau hat Miousse sich vor allem auf Grundrisspläne, Informationen von Historikern und "Tonnen von Büchern sowie Google" verlassen. Und: "Ich habe auch mit Leuten geredet, die die Kathedrale besucht haben", sagt Miousse im Ubisoft-Blog. "Damit ich wissen kann, wie es sich anfühlen soll."


Allerdings musste Miousse beim Nachbau auf einige Details verzichten oder anders bauen, als beim realen Vorbild. Beispielsweise sieht die Orgel in "Assassin's Creed Unity" anders aus als die Orgel in der echten Notre-Dame. Der Grund: Manche Teile der Kathedrale sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch in der virtuellen Welt.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe