• Home
  • Digital
  • Die besten Funktionen, die Android Q zu bieten hat


Die besten Funktionen, die Android Q zu bieten hat

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Google stellte auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O die neue Betriebssystem-Version Android Q vor. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.
1 von 13
Quelle: Christoph Dernbach/dpa-tmn-bilder

Google stellte auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O die neue Betriebssystem-Version Android Q vor. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Emojis
2 von 13
Quelle: Emojipedia/Google/Hersteller-bilder

Mehr als 230 neue Emojis kommt mit Android Q auf die Geräte. 53 davon haben kein eindeutiges Geschlecht.

Googles Betriebssystem bringt nun auch systemweit eine dunkle Anzeige, "Dark Theme" genannt. Sie schont bei Dunkelheit nicht nur die Augen, sondern hilft Geräten mit OLED-Displays auch beim Stromsparen.
3 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Googles Betriebssystem bringt nun auch systemweit eine dunkle Anzeige, "Dark Theme" genannt. Sie schont bei Dunkelheit nicht nur die Augen, sondern hilft Geräten mit OLED-Displays auch beim Stromsparen.

Der helle und dunkle Modus gegenübergestellt.
4 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Der helle und dunkle Modus gegenübergestellt.

Android Q gibt Nutzern nun auch mehr Kontrolle darüber, was Apps dürfen. Dafür gibt es den neuen Punkt Datenschutz im Menü.
5 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Android Q gibt Nutzern nun auch mehr Kontrolle darüber, was Apps dürfen. Dafür gibt es den neuen Punkt Datenschutz im Menü.

Außerdem können sie leichter festlegen, mit welchen Apps sie ihren Standort teilen wollen. Bislang war dafür ein tiefer Ausflug ins Menü nötig.
6 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Außerdem können sie leichter festlegen, mit welchen Apps sie ihren Standort teilen wollen. Bislang war dafür ein tiefer Ausflug ins Menü nötig.

Auch die automatische Transkription wurde für Android Q noch einmal verbessert.
7 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Auch die automatische Transkription wurde für Android Q noch einmal verbessert.

Sie erkennt in Echtzeit gesprochene Worte, analysiert den Inhalt und blendet den Text als Untertitel ein – zum Beispiel unter einem Video, aber auch beim Abspielen eines Podcasts, einer Sprachnachricht oder beim Anhören einer eigenen Sprachaufnahme.
8 von 13
Quelle: Google

Sie erkennt in Echtzeit gesprochene Worte, analysiert den Inhalt und blendet den Text als Untertitel ein – zum Beispiel unter einem Video, aber auch beim Abspielen eines Podcasts, einer Sprachnachricht oder beim Anhören einer eigenen Sprachaufnahme.

Android Q bringt auch neue Möglichkeiten zur digitalen Enhaltsamkeit mit sich. "Digital Wellbeing" erlaubt nun noch genauere Blockierungs- und Stummschaltungs-Einstellungen: Anwender haben die Möglichkeit, zeitfressende Apps, die ständig um Aufmerksamkeit heischen, in den Hintergrund zu verbannen – etwa E-Mail oder Social-Media-Nachrichten. Der "Fokusmodus" soll die Anwender beim konzentrierten Arbeiten ohne Ablenkung unterstützen.
9 von 13
Quelle: Google

Android Q bringt auch neue Möglichkeiten zur digitalen Enthaltsamkeit mit sich. "Digital Wellbeing" erlaubt nun noch genauere Blockierungs- und Stummschaltungs-Einstellungen: Anwender haben die Möglichkeit, zeitfressende Apps, die ständig um Aufmerksamkeit heischen, in den Hintergrund zu verbannen – etwa E-Mail oder Social-Media-Nachrichten. Der "Fokusmodus" soll die Anwender beim konzentrierten Arbeiten ohne Ablenkung unterstützen.

Android Q soll die Akkulaufzeit vieler Smartphones verbessern. Per intelligenter Batteriesteuerung lassen sich zum Beispiel wenig genutzte Apps im Hintergrund vom Strom abschneiden.
10 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Android Q soll die Akkulaufzeit vieler Smartphones verbessern. Per intelligenter Batteriesteuerung lassen sich zum Beispiel wenig genutzte Apps im Hintergrund vom Strom abschneiden.

Neu ist auch eine an Apples iOS angelehnte Gestensteuerung. Wer zurück will, wischt künftig vom Bildschirmrand in die Displaymitte. Die alte Dreiknopfbedienung ist allerdings ebenfalls noch verfügbar.
11 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Neu ist auch eine an Apples iOS angelehnte Gestensteuerung. Wer zurück will, wischt künftig vom Bildschirmrand in die Displaymitte. Die alte Dreiknopfbedienung ist allerdings ebenfalls noch verfügbar.

Erstmals werden auch Geräte mit faltbaren Displays wie das Samsung Galaxy Fold oder das Huawei Mate X und der neue Mobilfunkstandard 5G unterstützt.
12 von 13
Quelle: Google

Erstmals werden auch Geräte mit faltbaren Displays wie das Samsung Galaxy Fold oder das Huawei Mate X und der neue Mobilfunkstandard 5G unterstützt.

Android Q kommt im Herbst heraus – und zwar zuerst auf Googles Pixel-Smartphones.
13 von 13
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder

Android Q kommt im Herbst heraus – und zwar zuerst auf Googles Pixel-Smartphones.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website