Sie sind hier: Home > Digital >

Online-Spielsucht: WHO erklärt es offiziell zur Krankheit

Weltgesundheitsorganisation  

Online-Spielsucht gilt ab jetzt als Krankheit

19.05.2019, 16:28 Uhr | dpa

Online-Spielsucht: WHO erklärt es offiziell zur Krankheit. Ein Gamer am Computer: Nicht jeder, der viel zockt, ist krank – für pathologisches Spielen gibt es eine klares Definition. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)

Ein Gamer am Computer: Nicht jeder, der viel zockt, ist krank – für pathologisches Spielen gibt es eine klares Definition. (Symbolbild) (Quelle: Lino Mirgeler/dpa)

Zwanghaftes Online-Spielen gilt zukünftig als Krankheit. Für die Weltgesundheitsorganisation ist das ein Erfolg – auch wenn die Gaming-Branche protestiert.

Video- oder Online-Spielsucht gehört künftig zum weltweit gültigen Katalog der Gesundheitsstörungen. Die Diagnosen sind in der "Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11)" aufgeführt, die die Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ihrer am Montag beginnenden Jahresversammlung in Genf formell verabschieden.

Der erstmals seit 30 Jahren neu gefasste Katalog listet rund 55.000 Krankheiten, Symptome und Verletzungsursachen auf. Ärzte registrieren ihre Diagnosen künftig mit den neuen Codes: "6C51" steht für krankhaftes Video- oder Online-Spielen.

Mit dem neuen Katalog können präzisere Statistiken erstellt und Gesundheitstrends besser dokumentiert werden, wie Robert Jakob, Gruppenleiter Klassifikationen bei der WHO, im Vorfeld sagte. Ab Anfang 2022 sollen Krankheiten von den WHO-Mitgliedern nach dem neuen Katalog erfasst werden.

Die Klassifizierung ist umstritten

Dass zwanghafte Video- oder Online-Spielsucht neu in den Katalog aufgenommen wird, ist allerdings umstritten, weil die Diagnose schwierig ist. Was genau darunter zu verstehen ist, wird in einem Zusatzhandbuch erklärt.

Vor allem die Gaming-Industrie hatte gegen die Aufnahme von Video- und Onlinespielsucht protestiert. Sie fürchtet, dass Menschen, die viel spielen, als therapiebedürftig eingestuft werden. Für die WHO beginnt die Problematik, wenn ein Mensch über mehr als zwölf Monate alle anderen Aspekte des Lebens dem Spielen unterordnet, oder wenn er seine Freunde verliert oder seine Körperhygiene vernachlässigt.
 

 
Fachlich sei die Diagnose klar definiert, sagt Jakob. "Es gibt keinen Grund, solches pathologisches Spielen aus dem Katalog zu nehmen. Andererseits darf auch niemand, der einfach viel auf dem Computer oder Handy spielt, als krank bezeichnet werden."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal