Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Deutsche Bahn kriegt Ärger mit dem Bundeskartellamt

Verfahren eingeleitet  

Kartellamt wirft Bahn Behinderung von Mobilitätsplattformen vor

28.11.2019, 12:53 Uhr | rtr , str

Deutsche Bahn kriegt Ärger mit dem Bundeskartellamt. Die App der Deutschen Bahn "DB Navigator" ist auf einem Smartphone zu sehen: Das Kartellamt untersucht, ob die Bahn andere Mobilitätsdienstleister aus dem Internet behindert hat.  (Quelle: imago images/Joko)

Die App der Deutschen Bahn "DB Navigator" ist auf einem Smartphone zu sehen: Das Kartellamt untersucht, ob die Bahn andere Mobilitätsdienstleister aus dem Internet behindert hat. (Quelle: Joko/imago images)

Der Deutschen Bahn droht Ärger mit dem Bundeskartellamt. Die Behörde wirft dem Konzern vor, den Erfolg von Mobilitäts-Apps absichtlich auszubremsen. Auch Rabattaktionen auf Bahn-Tickets würden künstlich erschwert. 

Das Bundeskartellamt hat gegen die Deutsche Bahn ein Verfahren wegen Missbrauchs von Marktmacht und Behinderung von Internet-Vermittlern eingeleitet. Mobilitätsplattformen erhielten von der Bahn beispielsweise keine ausreichenden Daten über Zugverbindungen, begründete die Behörde am Donnerstag ihre Untersuchungen.

Zudem wolle die Bahn Rabatte über solche Plattformen offenbar nicht weitergeben. "Wir gehen dem nach und werden prüfen, ob die Deutsche Bahn AG die Auffindbarkeit und Attraktivität von Mobilitätsplattformen für Verbraucher zu Unrecht einschränkt", erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Mobilitäts-Apps kommen nicht vom Fleck

Seit Jahren versuchen verschiedene Anbieter, digitale Mobilitätsplattformen zu erschaffen und auf dem Markt zu etablieren. Nutzer können damit im Internet oder per App ihre Reise mit verschiedenen Verkehrsmitteln planen, Preise vergleichen und Fahrten direkt buchen. Häufig scheitern solche anbieterunabhängigen Vermittlungsplattformen aber an fehlenden Schnittstellen.

Um eine gut funktionierendes Angebot aufzubauen, brauchen die Entwickler beispielsweise Zugriff auf die Fahrplan- oder besser noch die Echtzeitdaten der öffentlichen Verkehrsmittel. Carsharing- und E-Scooter-Anbieter müssten die Standorte ihrer Fahrzeuge teilen. 


Laut dem Bundeskartellamt hält die Deutsche Bahn die Echtzeitdaten ihrer Züge allerdings unter Verschluss. Auch der Fahrkartenverkauf findet nur unter der strengen Regie des Konzerns statt. Dadurch werde verhindert, dass Bahn-Tickets über andere Plattformen zu reduzierten Preisen angeboten werden könnten. Das Kartellamt will außerdem untersuchen, ob die Deutsche Bahn unzulässige Auflagen im Bezug auf Werbemaßnahmen für alternative Mobilitätsangebote macht, um deren Erfolg auszubremsen.  

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Pressemitteilung des Bundeskartellamts

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal