Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Apple Pay im Visier: Bundesrat erlässt neue Vorschriften für mobile Bezahldienste

Apple Pay im Visier  

Bundesrat erlässt neue Vorschriften für mobile Bezahldienste

29.11.2019, 14:24 Uhr | dpa

Apple Pay im Visier: Bundesrat erlässt neue Vorschriften für mobile Bezahldienste. Jemand führt das mobile Bezahlsystem Apple Pay vor: Deutschland will Apple zwingen, seinen NFC-Chip für Apps von Drittanbietern zu öffnen.  (Quelle: imago images)

Jemand führt das mobile Bezahlsystem Apple Pay vor: Deutschland will Apple zwingen, seinen NFC-Chip für Apps von Drittanbietern zu öffnen. (Quelle: imago images)

Apple Pay soll Konkurrenz bekommen: Damit iPhone-Nutzer künftig zwischen verschiedenen Bezahl-Apps wählen können, haben Bundestag und Bundesrat ein neues Gesetz für offene Schnittstellen beschlossen. Apple zeigt sich davon unbeeindruckt. 

Das deutsche Gesetz, das die Position von Banken im Geschäft mit Online-Bezahlplattformen wie Apple Pay stärken soll, hat am Freitag den Bundesrat passiert. Bei dem Gesetz geht es eigentlich um die Umsetzung der europäischen Geldwäscherichtlinie in nationales Recht. Im Bundestag wurde von den Regierungsfraktionen allerdings eine Änderung eingebracht, nach der Infrastruktur-Betreiber Zahlungsdiensten Zugang zur Infrastruktur gewähren müssen – "gegen angemessenes Entgelt und unter Verwendung angemessener Zugangsbedingungen".

Apps der Banken können bislang auf den iPhones nur über den Dienst Apple Pay auf den NFC-Funkchip zum Chip zum kontaktlosen Bezahlen zugreifen. Wollen sie eine Bezahllösung in Eigenregie ohne Apple Pay anbieten, müssen sie auf umständlichere Datenübertragungsmethoden wie das Einlesen von QR-Codes ausweichen. Der Zugriff auf die NFC-Antenne ist nur über einen speziellen Hochsicherheits-Chip im iPhone und der Apple Watch möglich, den sogenannten "Secure Element", in dem Apple auch andere wertvolle Daten wie Passwörter absichert.


Der Konzern betrachtet unterdessen Apple Pay lediglich als technische Lösung für den Zugang zum NFC-Chip und sieht das aktuelle Verfahren damit im Rahmen des neuen Gesetzes. Zugleich zeigte sich Apple dennoch besorgt, dass die Regelung "die Nutzerfreundlichkeit bei Zahlungen verschlechtern und den Datenschutz und die Sicherheit von Finanzdaten gefährden könnte".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal