Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

USA prĂŒfen Verbot von chinesischer App TikTok

Von rtr, dpa, t-online, avr

Aktualisiert am 07.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Das Logo von TikTok: Die USA prĂŒfen ein Verbot der App.
Das Logo von TikTok: Die USA prĂŒfen ein Verbot der App. (Quelle: /ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Erzbischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Erdrutsch begrĂ€bt AutobahnSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Die chinesische Social-Media-App TikTok steht immer wieder in der Kritik. Erst kĂŒrzlich hat Indien das Programm verboten. Nun denken auch die USA darĂŒber nach.

Die USA prĂŒfen Außenminister Mike Pompeo zufolge ein Verbot von Social-Media-Apps aus China wie TikTok. "Es ist etwas, das wir uns anschauen", sagte Pompeo am spĂ€ten Montagabend dem Sender Fox News.

Die vom chinesischen Unternehmen ByteDance vertriebene Video-App ist in der Volksrepublik selbst nicht auf dem Markt. US-Abgeordnete haben sich besorgt gezeigt ĂŒber TikToks Umgang mit Nutzerdaten und befĂŒrchten eine Zusammenarbeit mit Chinas Geheimdiensten.

Indien nennt Sicherheitsbedenken

Auch Indien geht derzeit gegen chinesische Apps vor: Ende Juni verbot das Land TikTok und 58 weitere chinesische Apps – aus "Sicherheitsbedenken". Das indische Informationstechnologieministerium teilte damals mit, dass es mehrere Berichte erhalten habe, wonach Nutzerdaten von einigen dieser Apps missbraucht und auf Server außerhalb des Landes ĂŒbertragen wĂŒrden.

Wie dei Nachrichtenagentur "Reuters" berichtet, hat TikTok selbst erklÀrt, man werde Zensurgesuche oder Bitten um Nutzer-Daten der chinesischen Regierung nicht Folge leisten. TikTok stand in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik, unter anderem wurde dem Unternehmen Zensur vorgeworfen. Mehr dazu lesen Sie hier.

TikTok zieht sich aus Hongkong zurĂŒck

Aus dem Hongkonger Markt plant TikTok sich nach eigenen Angaben aber zurĂŒckzuziehen. Grund dafĂŒr sei ein das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Das neue Gesetz sieht vor, dass Dienste-Anbieter auf Anfrage "Identifikationsnachweise oder Hilfe bei der EntschlĂŒsselung zur VerfĂŒgung stellen" mĂŒssten. Das weitgehende, drakonische Gesetz richtet sich gegen AktivitĂ€ten, die aus Pekinger Sicht als separatistisch, subversiv und terroristisch betrachtet werden. Es gibt chinesischen Sicherheitsorganen weitreichende und unkontrollierte Vollmachten in Hongkong, ermöglicht eine Auslieferung nach China und sieht als Höchststrafe lebenslange Haft vor.

Douyin bleibt in HongKong

Die zensierte und in der kommunistischen Volksrepublik verfĂŒgbare chinesische Plattform-Version "Douyin" werde in Hongkong aber weiter betrieben, hieß es.

Mit dem RĂŒckzug von TikTok aus Hongkong demonstriert der chinesische Internetkonzern ByteDance einmal mehr seine schon lĂ€nger laufenden BemĂŒhungen, die internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen.

Facebook und Google wollen Daten nicht teilen

Internationale Internetkonzerne und Chatplattformen wie Facebook, WhatsApp, Google, Twitter und Telegram kĂŒndigten dagegen an, mögliche Anfragen Hongkonger Behörden, Daten von Nutzern zur VerfĂŒgung zu stellen, vorerst nicht zu beantworten.

Weitere Artikel

Einstellungen wichtig
Beliebte Video-App im Visier von DatenschĂŒtzern
Jugendlicher nutzt die App TikTok: Mit In-App-KÀufen können Nutzer anderen mit Geld virtuelle Geschenke machen.

Weltweiter Hype um Video-App
PhÀnomen Tiktok: Gefeiert und kritisiert
Tiktok Logo auf einem Smartphone: Die App hat weltweit 800 Millionen Nutzer tÀglich.

Anonymous Germany
"Bei Hildmann haben wir Halle und Hanau im Hinterkopf"
Ein Mann mit einer Guy-Fawkes-Maske (Symbolbild): Die Maske wird mit Anonymous assoziiert.


Facebook teilte mit, vor weiteren Entscheidungen zunĂ€chst Menschenrechtsexperten ĂŒber die Auswirkungen des neuen Gesetzes konsultieren zu wollen. Wenn die Unternehmen nicht kooperieren, könnten ihre Dienste in Hongkong wie auch heute schon in der Volksrepublik geblockt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaFacebookHongkongIndienTikTokUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website