Sie sind hier: Home > Digital >

Eiskalt erwischt: So geht's dem Smartphone bei Minusgraden

Eiskalt erwischt  

So geht's dem Smartphone bei Minusgraden

03.12.2020, 16:48 Uhr | dpa

Eiskalt erwischt: So geht's dem Smartphone bei Minusgraden. Unter zehn Grad verliert der Akku rapide an Leistungsfähigkeit.

Unter zehn Grad verliert der Akku rapide an Leistungsfähigkeit. Also schnell wieder in die warme Tasche mit dem Smartphone. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Viele der in Smartphones verbauten Komponenten reagieren sensibel auf Temperaturschwankungen. Wird es knackig kalt, kann es insbesondere vorkommen, dass Display oder Akku streiken, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Doch dagegen lassen sich einige simple Vorkehrungen treffen.

Regel Nummer eins: Das Smartphone stets warm halten. Das funktioniert am leichtesten, indem man das Telefon nah am Körper trägt und per Headset telefoniert, statt es am Ohr der Kälte auszusetzen. Warm aufgehoben ist das Smartphone winters in einer Extra-Hülle - von der Neoprentasche bis zur Handysocke. Eine Hülle empfiehlt sich etwa auch, wenn das Smartphone fern vom Körper in Taschen oder im Rucksack steckt, also überall dort, wo es letztlich auch eiskalt ist.

Unter zehn Grad schwächelt der Akku

Der ideale Temperaturbereich für Akkus liegt den Angaben nach bei zehn Grad Celsius aufwärts. In diesem Korridor sei die Leistung fast immer optimal und auch die Ladefähigkeit leide nicht. Geht es unter zehn Grad oder sogar unter den Gefrierpunkt, sinkt die Kapazität des Akkus und damit die Laufzeit des Smartphones rapide. Bleibt das Gerät einigermaßen warm, ist man auch gegen mögliche Displayausfälle gewappnet, die bei Eiseskälte auftreten können, allerdings eher bei LCD- als bei AMOLED-Displays.

Ein weiterer guter Grund, elektronische Geräte warmzuhalten, sind die möglichen Folgen eines Temperaturschocks, wenn man mit dem eiskalten Gerät in einen geheizten Raum kommt. Dann kann sich Kondenswasser bilden. Außen am Gerät stellt die Feuchtigkeit kein Problem dar.

Kondens- und Schmelzwasser sind Gift

Für die elektronischen Bauteile im Inneren des Smartphones kann Kondenswasser aber Gift sein. Es lässt etwa die Kontakte am Akku korrodieren oder richtet noch schlimmere Schäden an. Ist das Gerät doch einmal eiskalt geworden, empfiehlt es sich, es erst einmal nicht zu nutzen und ihm etwas Zeit zum Aufwärmen zu geben.

Und natürlich sollte das Smartphone möglichst nicht mit Schnee in Berührung kommen. Der kann besonders tückisch sein, weil er sich schnell in Öffnungen, Ritzen oder Buchsen setzt und dann im Zweifel ebenso schnell schmilzt und unter Umständen ins Innere vordringt . mit den bekannten Folgen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal