• Home
  • Digital
  • Netzpolitik
  • Urteil aus M├╝nchen: Facebook darf Pseudonyme verbieten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextT├╝rkei sperrt Deutsche WelleSymbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz steigt um 38 ProzentSymbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r einen TextKapitol-Sturm: Trump greift Zeugin anSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextTour de France: Alle Etappen 2022Symbolbild f├╝r einen TextFBI fahndet nach deutscher Krypto-QueenSymbolbild f├╝r einen Text"Goodbye Deutschland"-Star 20 Kilo leichterSymbolbild f├╝r einen TextS├Ąngerin spricht ├╝ber ihre AbtreibungSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAlexander Klaws mit traurigen WortenSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Facebook darf Pseudonyme verbieten

Von dpa
Aktualisiert am 08.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Person schaut durch eine Glaskugel auf einem Tablet auf die Facebook App: In dem Netzwerk sollen sich die Mitglieder mit ihrem Klarnamen anmelden.
Eine Person schaut durch eine Glaskugel auf einem Tablet auf die Facebook App: In dem Netzwerk sollen sich die Mitglieder mit ihrem Klarnamen anmelden. (Quelle: Uli Deck/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Facebook-Nutzer m├╝ssen in ihrem Profil den vollen Namen angeben. So will das Netzwerk seine Mitglieder zu besserem Benehmen erziehen ÔÇô und bekommt daf├╝r vor Gericht viel Zuspruch.

Facebook darf die Nutzung von Pseudonymen verbieten. Das Oberlandesgericht M├╝nchen entschied am Dienstag in zwei F├Ąllen zugunsten des sozialen Netzwerks und befand die sogenannte Klarnamenpflicht f├╝r rechtens. Facebook habe "angesichts eines mittlerweile weit verbreiteten sozialsch├Ądlichen Verhaltens im Internet" ein berechtigtes Interesse, so bereits pr├Ąventiv auf seine Nutzer einzuwirken. Die Urteile sind noch nicht rechtskr├Ąftig.

Die Verpflichtung zur Verwendung des echten Namens sei geeignet, Nutzer von einem rechtswidrigen Verhalten im Internet abzuhalten, erkl├Ąrte das Gericht in beiden Urteilen. "Bei der Verwendung eines Pseudonyms liegt die Hemmschwelle nach allgemeiner Lebenserfahrung deutlich niedriger."

Andere Gerichte urteilten unterschiedlich

Auch Facebook begr├╝ndet die in seinen Nutzungsbedingungen festgelegte Klarnamenpflicht ├Ąhnlich. Dort hei├čt es: "Wenn Personen hinter ihren Meinungen und Handlungen stehen, ist unsere Gemeinschaft sicherer und kann st├Ąrker zur Rechenschaft gezogen werden."

In den beiden vorliegenden F├Ąllen hatte Facebook die Profile zweier Personen gesperrt, die Fantasienamen verwendeten. Die Landgerichte Traunstein und Ingolstadt hatten dazu in erster Instanz unterschiedlich befunden. In Ingolstadt war die Klarnamenpflicht verworfen, in Traunstein best├Ątigt worden. Beim in Traunstein verhandelten Fall waren zudem rassistische Postings ├╝ber schwarze Kannibalen und einen tanzenden Adolf Hitler hinzugekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Facebook

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website