Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Behörden setzen Staatstrojaner beinahe täglich ein

Von t-online, avr

22.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Hand an einer Tastatur (Symbolbild): Behörden führten 2019 die Quellen-TKÜ 357 Mal durch.
Eine Hand an einer Tastatur (Symbolbild): Behörden führten 2019 die Quellen-TKÜ 357 Mal durch. (Quelle: Jeff Wasserman ((C) Jeff Wasserman/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

Der Staatstrojaner sollte ursprünglich bei der Terrorismusfahndung helfen. Eine aktuelle Statistik zeigt nun, dass die Software vor allem bei Drogendelikten eingesetzt wird – und das beinahe täglich.

Fast täglich haben die Polizeibehörden in Deutschland im vergangenen Jahr den sogenannten Staatstrojaner genutzt. Die sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchung sei beinahe jeden Tag zum Einsatz gekommen, berichtet das Online-Portal "netzpoltik.org", das sich auf Statistiken des Bundesamts für Justiz beruft.

Insgesamt haben Behörden die Quellen-TKÜ 484 Mal angefordert und davon 357 Mal tatsächlich durchgeführt. "Wie in den vergangenen Jahren waren es vor allem Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz, die den Anlass für die Überwachungsmaßnahmen lieferten", wie das Bundesamt für Justiz auf seiner Website schreibt – also um Drogendelikte. Die sogenannten Online-Durchsuchung wurde 20 Mal angeordnet und zwölf Mal durchgeführt.

Unterschied zwischen Online-Durchsuchung und Quellen-TKÜ

Sowohl bei der Online-Durchsuchung und der Quellen-TKÜ als wird das Gerät des Verdächtigen mit einem sogenannten Staatstrojaner infiziert. Die Online-Durchsuchung nutzen Ermittler, um verschlüsselte Datenträger zu durchsuchen. Bei der Quellen-TKÜ können Behörden dagegen die Kommunikation auf dem infizierten Gerät mitlesen – beispielsweise bei Messengern wie WhatsApp oder Signal.

Weitere Artikel

Bericht von Netzpolitik.org
BKA hat Staatstrojaner für sechs Millionen Euro eingekauft
Staatstrojaner: Die umstrittenen Überwachungsprogramme haben angeblich sechs Millionen Euro gekostet.

Nach Terror-Anschlägen
EU-Kommission will Zugriff auf verschlüsselte Daten
Menschen mit Smartphones (Symbolbild): Die EU-Kommission möchte Zugang zu verschlüsselten Daten.

Spam-Kampagne gesichtet
Gefährlicher Trojaner Emotet ist wieder aktiv
Eine Hand auf einer Tastatur: Der Trojaner Emotet gilt als gefährlich.


Denn anders als SMS sind viele Messenger-Dienste Ende-zu-Ende verschlüsselt. Das bedeutet, dass nur die Teilnehmer des Chats die Nachricht im Klartext lesen können. Plattformen wie WhatsApp selbst haben aber keinen Zugriff auf die Kommunikation. Genau hier setzt der Staatstrojaner an: Mit ihm lässt sich die Verschlüsselung umgehen, da die Behörden praktisch direkt Zugriff auf das Gerät des Verdächtigen haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website