Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

YouTube sperrt Sky News Australia wegen Corona-Berichten

Sky News Australia  

YouTube sperrt Nachrichtensender wegen Corona-Berichten

02.08.2021, 08:54 Uhr | Klaus Blume , dpa

YouTube sperrt Sky News Australia wegen Corona-Berichten. Das Logo der App YouTube auf einem Smartphone: Das Videoportal hat den Nachrichtensender Sky News Australia für eine Woche auf seiner Plattform gesperrt.  (Quelle: dpa/Fabian Sommer)

Das Logo der App YouTube auf einem Smartphone: Das Videoportal hat den Nachrichtensender Sky News Australia für eine Woche auf seiner Plattform gesperrt. (Quelle: Fabian Sommer/dpa)

Nach den Grundsätzen von YouTube soll die Verbreitung von Corona-Falschinformationen verhindert werden. Das bekommt nun ein australischer Sender zu spüren.

Das Videoportal YouTube hat den Sender Sky News Australia wegen dessen Corona-Berichterstattung für eine Woche gesperrt. Eine YouTube-Sprecherin bestätigte am Sonntag den Vorwurf an den Sender, falsch über die Pandemie informiert zu haben.

Man habe klare und gesicherte Grundsätze, um die Verbreitung von Covid-19-Fehlinformationen zu verhindern, hieß es in einer Stellungnahme. Die einwöchige Sperre ist seit Donnerstag (29.7.) in Kraft. Betroffen ist der YouTube-Kanal von Sky News Australia mit 1,85 Millionen Abonnenten.

"Anschlag auf die Gedankenfreiheit"

Detaillierte Angaben zu den beanstandeten Inhalten machte YouTube nicht. Laut einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian" hatte Sky News Australia zahlreiche Videos gepostet, die die Existenz von Covid-19 leugneten oder dazu ermunterten, gegen Corona das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin oder das Anti-Wurmmittel Ivermectin einzunehmen.

Sky News Autralia bewertete die Sperrung als einen "Anschlag auf die Gedankenfreiheit". "Sky Australia wurde zeitweilig davon suspendiert, auf der von Google betriebenen Plattform YouTube zu posten, weil es Meinungen veröffentlichte, mit denen der Tech-Riese nicht übereinstimmt", hieß es auf der Seite des Senders.

Unter den Videos, die als unangemessen beurteilt wurden, seien unter anderem Debatten darüber, ob Atemschutzmasken nützlich oder Lockdowns gerechtfertigt seien. Der Sender warf YouTube vor, in der Covid-19-Debatte "willkürlich" gegen konservative Stimmen fokussiert zu sein.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: