• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Wegen Corona-Fake-News: Neil Young will Spotify boykottieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextZwei Tote vor Hochhaus ÔÇô Gro├čeinsatzSymbolbild f├╝r einen TextFrankfurter OB k├╝ndigt R├╝cktritt anSymbolbild f├╝r einen TextUSA: Gro├čvater opfert sich f├╝r FamilieSymbolbild f├╝r einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild f├╝r einen TextRazzien gegen SchleuserbandenSymbolbild f├╝r einen TextKatze bricht "Lockdown": Bu├čgeld Symbolbild f├╝r einen TextLand will mit Goldm├╝nzen bezahlenSymbolbild f├╝r einen TextTalent beschwert sich ├╝ber FC BayernSymbolbild f├╝r einen TextKellogg's scheitert mit KlageSymbolbild f├╝r einen TextKate lichtet Camilla f├╝r Magazin abSymbolbild f├╝r einen TextStuttgart 21: Millionen f├╝r Echsen-UmzugSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserKlum-Model vor wichtiger EntscheidungSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Neil Young will Spotify boykottieren

Von t-online, arg

Aktualisiert am 25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Ding macht richtig Krach: Neil Young beim Tourauftakt in Dresden.
Das Ding macht richtig Krach: Neil Young beim Tourauftakt in Dresden. (Quelle: Robert Michael/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die kanadische Musiklegende Neil Young droht dem Streamingdienst Spotify mit einem R├╝ckzug. Da die Plattform auch Fake News verbreite, plant der Musiker einen Boykott.

Der kanadische Musiker Neil Young droht dem Musik-Streamingdienst Spotify mit einem Boykott, wie das Magazin Variety zuerst berichtete. Spotify verbreite Falschinformationen ├╝ber das Coronavirus und etwaige Impfstoffe, findet Young.

Laut Branchenmagazinen wie Rolling Stone und Pitchfork ver├Âffentlichte Young auf seiner Homepage einen offenen Brief, in dem er seinen R├╝ckzug von Spotify androht, sollte die Plattform die Verbreitung von Fake News nicht einstellen.

Der Brief wurde kurze Zeit sp├Ąter von Youngs Homepage entfernt, der weiterf├╝hrende Link mit dem Titel "A Message To Spotify" verlinkt aber noch auf die Seite, auf der der Brief zu finden war.

"Sie k├Ânnen Rogan oder Young haben. Nicht beide."

Nach ├╝bereinstimmenden Medienberichten schrieb Young in dem Brief, dass er seine Musik nicht weiter auf der Musikplattform haben wolle. Gleichzeitig forderte er sein Management und sein Label dazu auf, Spotify umgehend ├╝ber diesen Schritt zu informieren.

"Ich tue das, weil Spotify falsche Informationen ├╝ber Impfstoffe verbreitet, was letztendlich zum Tod all derer f├╝hren kann, die an diese Desinformation glauben", hei├čt es in dem Schreiben. "Sie k├Ânnen Rogan oder Young haben. Nicht beide."

Hintergrund ist ein populistischer Podcast von Joe Rogan mit dem Titel "The Joe Rogan Experience", in dem dieser Falschinformationen ├╝ber das Coronavirus und Corona-Impfstoffe verbreitet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, m├╝ssen wir uns vielleicht schon auf die n├Ąchste vorbereiten".


Neil Young wurde 1945 in der kanadischen Stadt Toronto geboren und besitzt seit Anfang 2020 auch die US-amerikanische Staatsb├╝rgerschaft. Bekannt ist er vor allem durch seine genre├╝bergreifende Musik, die Elemente des Rock, Grunge, Country und Folk miteinander verbindet. Young wird einerseits als Folkmusiker verehrt, ist gleichzeitig aber auch als "Godfather of Grunge" bekannt.

"The Joe Rogan Experience"

"The Joe Rogan Experience" ist aktuell der meistgeh├Ârte Podcast auf Spotify. Im Mai 2020 sicherte sich der Streamingdienst f├╝r 100 Millionen US-Dollar die Exklusivrechte an der Sendung. Dort spricht Joe Rogan mit Prominenten, Wissenschaftlern, Sportlern und Journalisten ├╝ber eine F├╝lle an Themen.

Unter anderem diskutiert er mit seinen G├Ąsten ├╝ber Politik und Fitness, spricht aber auch ├╝ber kontroverse Themen wie Drogen oder zuletzt vermehrt ├╝ber das Coronavirus. Kritiker werfen ihm vor, in seinem Podcast Verschw├Ârungstheoretikern eine Plattform zu bieten und Falschinformationen zu verbreiten.

Unter anderem sorgte Joe Rogan vergangenes Jahr mit einer Aussage zu Corona-Impfungen f├╝r Aufsehen. "Wenn du 21 Jahre alt bist und mich fragst: 'Sollte ich mich impfen lassen?', dann sage ich: 'Nein'. Wenn du gesund bist und die ganze Zeit Sport machst, wenn du jung bist und gut isst, dann musst du dir keine Sorgen machen", verk├╝ndete er damals w├Ąhrend seiner Sendung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Falk Steiner
  • Jan Moelleken
Von Steve Haak, Jan M├Âlleken
CoronavirusDresdenSpotify

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website