Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Mord an Kundin: US-Netzbetreiber muss Milliardenstrafe zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnion scheitert mit EilantragSymbolbild für einen TextWirecard-Chef Markus Braun steht vor GerichtSymbolbild für einen TextDas sagt Bayern zum Flick-VerbleibSymbolbild für einen TextDeutsche Snowboarderin stirbt bei UnfallSymbolbild für einen TextWarntag: Diese Handys warnen heute nichtSymbolbild für einen TextVermieter zahlt nicht: 200 Wohnungen kaltSymbolbild für einen TextFake-Geburt: Flucht bei NotlandungSymbolbild für einen TextEx-Spieler attackiert deutschen TrainerSymbolbild für einen TextFremder überrascht Frau im BadezimmerSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextFrau rast in 30er-Zone – schwerer CrashSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan übel angegangenSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wegen Mordes: Netzbetreiber muss Milliardensumme zahlen

Von t-online, arg

Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 163530076
Ein Spectrum-Lieferwagen von Charter Communications: Der Telekommunikationsanbieter muss wegen des Mordes an einer Kundin über 1 Milliarde US-Dollar Schadensersatz zahlen. (Quelle: IMAGO/Richard B. Levine)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In den USA ist ein Netzbetreiber zu einer Schadensersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Grund: Ein Mitarbeiter hat während eines Außendiensteinsatzes einen Mord begangen.

Ein Gericht in den USA hat das Telekommunikationsunternehmen Charter Communications zu einer Schadensersatzzahlung in Höhe von rund 1,1 Milliarden US-Dollar verurteilt – weil einer ihrer Angestellten während eines Außentermins einen Mord an einer Kundin begangen hatte.

Der Täter, Roy Holden, war 2019 als Techniker im Auftrag des Netzbetreibers unterwegs und wurde im Zuge dessen zur damals 83-jährigen Betty Thomas geschickt, um ein technisches Problem zu lösen. Während seiner Tätigkeit im Haus der älteren Dame ermordete er diese. Bereits 2019 bekannte er sich schuldig und wurde zwei Jahre später zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Kriminelle Vergangenheit

Die Ankläger warfen dem Unternehmen vor, Holden angestellt zu haben, ohne dessen Qualifikationen und strafrechtliche Vergangenheit überprüft zu haben. Unter anderem soll er bereits vor seiner Anstellung mehrfach wegen des Diebstahls von Kreditkarten und Zahlungschecks von älteren Kundinnen aufgefallen sein. Das Unternehmen habe sich nach Ansicht der Ankläger der Fahrlässigkeit schuldig gemacht.

Auch warfen die Anwälte der Hinterbliebenen der ermordeten Betty Thomas dem Unternehmen vor, mithilfe eines gefälschten Dokuments eine außergerichtliche Einigung erzwingen zu wollen, bei der die Schadensersatzzahlung lediglich der Höhe der letzten offenen Rechnung von Betty Thomas entsprochen hätte.

Richter senkt Strafe deutlich ab

In einem ersten Verfahren setzten die Geschworenen die Strafzahlung auf eine Höhe von über 7 Milliarden US-Dollar an. In einem zweiten Verfahren senkte der Richter Juan Renteria diese jetzt aber auf knapp 1,1 Milliarde US-Dollar ab.

So sei es zwar erwiesen, dass Charter Communications fahrlässig gehandelt habe und die Familie mit einem gefälschten Dokument zu einer außergerichtlichen Einigung zugunsten des eigenen Vorteils drängen wollte. Dennoch sei im ersten Verfahren die Summe deutlich zu hoch angesetzt worden, heißt es vonseiten des Gerichts.

Obwohl Charter Communications bereits eine Teilsumme ausbezahlt hat, die unter der Nachlassverwaltung und den vier erwachsenen Kindern der Ermordeten aufgeteilt worden ist, plant das Unternehmen, in Berufung zu gehen. "Das Verbrechen sei nicht vorhersehbar gewesen und die Überprüfung von Holdens krimineller Vergangenheit hätte weder Verhaftungen noch Verurteilungen oder sonstiges kriminelles Verhalten angezeigt", sagte eine Sprecherin gegenüber dem Nachrichtenportal Ars Technica. Zudem hätte der Verurteilte "mehr als 1.000 Serviceeinsätze beendet, ohne dass es Beschwerden seitens der Kunden gegeben habe".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • arstechnica.com: "Judge rules Charter must pay $1.1 billion after murder of cable customer" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Chrome-Browser braucht dringend Update
MordUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website