Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Standortdaten-Schummel: Google muss 392 Millionen US-Dollar Strafe zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextLauterbach warnt: "Massive Probleme"Symbolbild für einen TextDeutscher Coach in Italien entlassenSymbolbild für einen TextStartdatum von DSDS-Staffel ist bekanntSymbolbild für einen TextEU will Importe bei Abholzung verbietenSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – Eltern verdächtigtSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextDas kostet das neue Smart-SUVSymbolbild für einen TextZDF weicht von "Traumschiff"-Regel abSymbolbild für einen TextFrau stirbt nach Crash mit PolizeiautoSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Weltstar tritt Fan mitten ins GesichtSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Standortdaten-Schummel: Google muss 392 Millionen US-Dollar zahlen

Von dpa, sha

Aktualisiert am 15.11.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 171346049
Google-Logo: Das Unternehmen soll bei der Nutzung von Standortdaten getrickst haben. (Quelle: IMAGO / mix1press)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen Datenschummelei muss Google an 40 US-Staaten mehrere hundert Millionen Dollar zahlen. Auch verpflichtet sich der Konzern zu weiteren Maßnahmen.

Im Streit um die Standortbestimmung von Nutzern zahlt das Internetunternehmen Google 392 Millionen US-Dollar an 40 US-Bundesstaaten. Google verpflichtet sich im Zuge eines geschlossenen Vergleichs zudem zu mehr Transparenz bei der Geolokalisierung, wie der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New Jersey, Matthew Platkin, mitteilte. Platkin sprach vom größten Vergleich beim Thema Datenschutz auf Ebene der Bundesstaaten in der US-Geschichte.

Digitale Plattformen wie Google könnten nicht behaupten, dass sie ihren Nutzern Kontrolle über ihre Privatsphäre böten und dann diese Kontrollen ignorieren, so Platkin. Google habe die Daten gegen den ausdrücklichen Willen der Nutzer gesammelt und diese für "großen Gewinn" an Werbekunden verkauft.

Das Verfahren ging auf einen Bericht der US-Nachrichtenagentur AP aus dem Jahr 2018 zurück. Demnach sammelte Google Standortdaten von Anwendern selbst dann, wenn die Nutzer eine Geolokalisierung auf ihrem Smartphone abgelehnt hatten. Demnach lief die Standorterfassung über eine andere Einstellung weiter.

Datenschutz-Auflagen von 2011 verletzt

Die Datenschutz-Organisation EPIC hatte die Aufsichtsbehörde FTC darauf hingewiesen, dass Google damit aus ihrer Sicht Datenschutz-Auflagen aus dem Jahr 2011 verletzt habe und forderte Konsequenzen.

Daraufhin wurde eine Sammelklage gegen Google am Bundesgericht in San Francisco eingereicht. Darin wurde dem Unternehmen Irreführung und Verletzung der Privatsphäre von Nutzern vorgeworfen.

Google erklärte, die Vorwürfe hätten auf früheren Produkteinstellungen basiert, die im Zuge von Verbesserungen geändert worden seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Chrome-Browser braucht dringend Update
Google Inc.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website