• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Log4j: Hacker attackieren Webseite des Bundesfinanzhofs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für einen TextBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für einen TextZwei neue "Wirtschaftsweise" berufenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für ein VideoRätsel um unbegleitete WolfswelpenSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre kostet Sender MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Hacker attackieren Bundesfinanzhof

Von dpa, sha

Aktualisiert am 17.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Bundesfinanzhof in München.
Der Bundesfinanzhof in München. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Bundesfinanzhof hat seine Webseite nach einem Hackerangriff im Zusammenhang mit der Log4J-Schwachstelle abgeschaltet. Persönliche Daten seien nicht betroffen.

Wenige Tage nach deren Veröffentlichung haben Hacker die Log4j-Sicherheitslücke genutzt, um den Bundesfinanzhof (BFH) anzugreifen. Das Gericht hat seine Internetseite daraufhin abgeschaltet.

Es sei ausschließlich die Webseite des höchsten deutschen Finanzgerichts betroffen gewesen, sagte ein Sprecher des BFH. Der Angriff sei erfolgreich abgewehrt und gestoppt worden.

Auf das Intranet oder sensible Daten aus Steuerverfahren beziehungsweise von Bürgern hatten die Hacker demnach keinen Zugriff.

Bis auf Weiteres nicht erreichbar

Wann die BFH-Seite wieder freigeschaltet wird, steht nicht fest. "Aufgrund von Wartungsarbeiten am Server ist unsere Webseite bis auf Weiteres nicht erreichbar", ist dort zu lesen. Normalerweise sind auf der Seite Informationen zur Arbeit des Gerichts und wesentliche Steuerrechtsentscheidungen abrufbar.

Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik hatte am vergangenen Wochenende wegen der "Log4J"-Schwachstelle die Warnstufe "rot" ausgerufen.

Nach Angaben von BSI-Präsident Arne Schönbohm habe es zahlreiche Versuche von Kriminellen gegeben, die die Schwachstelle ausnutzen und bösartige Software auf den attackierten Servern installieren wollten.

Server und Rechenzentren betroffen

Dazu zählen nach Erkenntnissen der IT-Sicherheitsfirma F-Secure unter anderem Erpressungs-Trojaner, mit denen Hacker Computersysteme verschlüsseln, um anschließend für die Entsperrung hohe Summen zu verlangen.

Die größte Gefahr stellt die Schwachstelle für Betreiber von Servern und Rechenzentren dar. Aber auch Verbraucher können betroffen sein. Was über die Sicherheitslücke bekannt ist, haben wir hier aufgeschrieben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Krankenkassen dürfen Videoidentifizierung nicht mehr verwenden
BundesfinanzhofHackerHackerangriff

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website