HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Entwickler sendet Antikriegsbotschaften per Code nach Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoErste Europäerin übernimmt ISS-KommandoSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex von Jeff BezosSymbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga: Spionage-Vorwurf an Klub-BossSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Entwickler sendet Antikriegsbotschaften per Code nach Russland

Von t-online, sha

19.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Nach dem Einmarsch in die Ukraine ist für Russland kein Platz mehr auf der internationalen Fußballbühne.
Russland-Fahne hinter Stacheldraht: Ein Entwickler hat Antikriegsbotschaften in das Land gesandt. (Quelle: -/Ukrinform/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Entwickler einer beliebten Open-Source-Anwendung hat sein Programm so verändert, dass es Dateien von russischen Entwicklern löscht. Stattdessen erscheinen Friedensbotschaften.

Der Entwickler des Open-Source-Programms "node-ipc" soll seine Anwendung aus Protest gegen den Ukraine-Krieg so verändert haben, dass sie Friedensbotschaften nach Russland und Weißrussland sendet. Das berichtet unter anderem das britische IT-Magazin "The Register".

Millers Programm erkenne die IP-Adresse von Nutzern, heißt es. Mit der Adresse lässt sich herausfinden, wo sich ein Computer befindet. Sei der Rechner in Russland oder Weißrussland, überschreibe die Anwendung alle möglichen Dateien mit einem Herzsymbol.

Millionen Downloads wöchentlich

Miller ist als "RIAEvangelist" auf der Softwareplattform "Github" bekannt, die zu Microsoft gehört. Dort wird seine kostenlose Anwendung wöchentlich Millionen Mal heruntergeladen. "Github" warnte mittlerweile vor dem Programm, weil es eine kritische Sicherheitslücke enthalte.

In einer neueren Version von "node-ipc" sei ein Programm namens "Peacenotwar" enthalten. Das erstelle auf den Rechnern Dateien mit dem Namen "with-love-from-america.txt". Darin enthalten sein soll eine Botschaft des Entwicklers, in der es heißt: "Krieg ist keine Lösung, egal wie schlimm alles ist".

"Node-ipc" wird unter anderem vom "vue.js"-Framework verwendet. Das ist ein beliebtes Programm, mit dem sich Webseiten erstellen lassen und das von Entwicklern weltweit genutzt wird.

"Großer Schaden" für die Open-Source-Gemeinschaft

Millers Protestaktion gegen den Ukraine-Krieg kommt nicht überall gut an. "Die Aktion sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt", schreibt das IT-Magazin Golem.de. Weil Millers Programm Dateien unwiderruflich löscht, habe ein Github-Nutzer die Aktion des Entwicklers als "großen Schaden" für die Glaubwürdigkeit der gesamten Open-Source-Gemeinschaft bezeichnet.

Millers Schadsoftware hat auch schon einen eigenen Namen bekommen: Protestware – in Anlehnung an den englischen Begriff Malware. Damit werden Programm bezeichnet, die fremde Systeme ohne Wissen des Nutzers infiltrieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The Register - JavaScript library updated to wipe files from Russian computers
  • Golem.de - NPM-Paket löscht Dateien aus Protest gegen Ukrainekrieg
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Apple-Nutzer erhalten obszöne Nachrichten
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
MicrosoftRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website