• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Deutsche haben Angst vor Cyberangriffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextKlopp jubelt: Liverpool-Star verlĂ€ngertSymbolbild fĂŒr einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextPolen kritisiert Melnyk: "inakzeptabel"Symbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon: "Ich darf leider nicht rein"Symbolbild fĂŒr einen TextBeyoncĂ© reitet fast nacktSymbolbild fĂŒr einen TextFans attackieren Kultspiel-ErfinderSymbolbild fĂŒr einen TextMadonna teilt skurriles BrustfotoSymbolbild fĂŒr einen TextLinksextreme Demo auf SyltSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBayern-Profi wechselt zu Ex-KlubSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Verbraucher fĂŒhlen sich nicht sicher im Internet

Von dpa, sha

15.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Tastatur
Ein Mann tippt auf einem Computer: Verbraucher fĂŒhlen sich im Netz unsicher. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Internetnutzer machen sich vermehrt Sorgen wegen Cyberangriffen, hat eine Studie ergeben. Der Bedrohungs-Gesamtindex fiel im Vergleich zum Vorjahr auf einen schlechten Wert.

Die Internetnutzer in Deutschland fĂŒhlen sich schlechter vor Cyberangriffen geschĂŒtzt als in den vergangenen acht Jahren. Das geht aus dem aktuellen Sicherheitsindex der Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) hervor, der jetzt veröffentlicht wurde. Gleichzeitig erreichten Angriffe im Netz einen neuen Höchstwert. Im Durchschnitt benötigten mit 60 Prozent knapp zwei Drittel aller Verbraucher zusĂ€tzliche Hilfestellungen im Netz, ergab die Umfrage.

Der Bedrohungs-Gesamtindex 2022, der die allgemeine digitale Sicherheitslage fĂŒr Verbraucher abbilden soll, fiel im Vergleich zu Vorjahr um 2,9 Punkte auf einen Wert von 59,8 Punkten. Mit dem Index versuchen die Forscher auf Basis einer reprĂ€sentativen Befragung, die subjektive Bedrohung mit dem tatsĂ€chlichen Schutzniveau der Verbraucher zusammenzubringen. Das bisher beste Niveau wurde 2016 mit 65,4 Punkten erreicht.

Gestiegene Bedrohungslage durch Scam und Phishing

Der schlechte Index-Wert ist nach Angaben der Initiative auf eine stark gestiegene Bedrohungslage und ein stagnierendes Schutzniveau zurĂŒckzufĂŒhren. In nahezu allen abgefragten Bereichen beklagten die Verbraucherinnen und Verbraucher mehr SicherheitsvorfĂ€lle. "Mit Scam und Phishing per SMS steigen zwei Bedrohungen in die Liste der fĂŒnf hĂ€ufigsten Bedrohungen auf."

Das BedrohungsgefĂŒhl unterscheidet sich allerdings in verschiedenen Bevölkerungsgruppen sehr deutlich: WĂ€hrend die "souverĂ€nen Nutzergruppen" mit ĂŒber 70 Punkten relativ sicher im Netz unterwegs seien, lĂ€gen die "Fatalisten" (45,6 Punkte), "Außenstehenden" (45,9 Punkte) sowie auch die "GutglĂ€ubigen" (56,7 Punkte) deutlich dahinter.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


"Das SicherheitsgefĂ€lle in Deutschland zeigt, dass digitalen Kompetenzen eine maßgebliche Bedeutung fĂŒr die eigene IT-Sicherheit zukommt. Hier mĂŒssen wir ansetzen und stĂ€rker auf Arbeitsteilung in der AufklĂ€rungsarbeit setzen", sagte Thomas Tschersich, Vorstandsvorsitzender von DsiN.

Der Wunsch nach mehr IT-Sicherheit wird grĂ¶ĂŸer

Eine ebenfalls heute veröffentlichte Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) ergab, dass sich 70 Prozent der Befragten gesetzlich festgeschriebene, einheitliche und von anerkannten Stellen kontrollierte Mindestanforderungen fĂŒr ihre IT-Sicherheit wĂŒnschen.

Die europĂ€ischen und nationalen Gesetze zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher im Umgang mit Produkten seien in der analogen Zeit steckengeblieben, sagte Lina Ehrig, Leiterin des Teams Digitales und Medien im vzbv. "Dabei gelten bei digitalen Diensten und vernetzten GerĂ€ten ganz andere Anforderungen an die Sicherheit als bei rein physischen Produkten. Diese LĂŒcke muss dringend geschlossen werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
CyberangriffDeutschland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website