Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

BSI-Lagebericht: Cyber-Bedrohungen so hoch wie nie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextTV-Experte Wagner reagiert auf KritikSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextErbt Prinzessin Charlotte diesen Titel?Symbolbild für einen TextSo berechnen Sie Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen TextBayern verpflichtet Talent aus SpanienSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextMutter wartet: Raser 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Security geht hart gegen Sané vorSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

BSI: Cyber-Bedrohungslage so hoch wie nie

Von dpa, arg

25.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 170953194
Windräder vor einem Kraftwerk: Das BSI schätzt die Cyber-Bedrohungslage so hoch ein wie noch nie. (Quelle: IMAGO/Jochen Tack)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alarmstufe Rot: Die Sicherheitslage in Deutschland spitzt sich weiter zu. Bedrohungen aus dem Cyber-Raum sind laut dem BSI so hoch wie nie.

Cyberkriminelle und staatliche Akteure gefährden die Sicherheit der Deutschen im Cyber-Raum so stark wie nie zuvor. Das geht aus dem Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik hervor, der am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde.

Neben den kriminellen Aktionen, hinter denen vor allem finanzielle Motive stecken, macht die Behörde Cyber-Angriffe im Kontext des russischen Angriffs auf die Ukraine als Ursache für die hohe Bedrohung aus. Beklagt wurde auch in vielen Fällen eine unzureichende Produktqualität von IT- und Software-Produkten.

Die drei größten Cyberbedrohungen, aufgeschlüsselt auf die Bereiche Gesellschaft, Wirtschaft sowie Staat und Verwaltung.
Die drei größten Cyberbedrohungen, aufgeschlüsselt auf die Bereiche Gesellschaft, Wirtschaft sowie Staat und Verwaltung. (Quelle: BSI)

Bericht verzögerte sich wegen der Causa Schönbohm

Der BSI-Lagebericht sollte eigentlich schon vor rund zwei Wochen vorgestellt werden. Der Termin wurde aber kurzfristig abgesagt, weil der damalige BSI-Chef Jörg Schönbohm bei Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in Ungnade gefallen war.

Der Spitzenbeamte wurde dann eine Woche später von der Ministerin freigestellt. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger steht bislang noch nicht fest. Schönbohm werden fortgesetzte Kontakte zum Cybersicherheitsrat Deutschland (CSRD e.V.) zur Last gelegt, den er mitgegründet hat und dem in Teilen problematische Kontakte zu Russland vorgeworfen werden.

Strategische Neuaufstellung nötig

Faeser erklärte am Dienstag, die seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine anhaltend erhöhte Cyber-Bedrohungslage erfordere eine strategische Neuaufstellung und deutliche Investitionen in Deutschlands Cyber-Sicherheit.

"Die Modernisierung unserer Cyber-Sicherheitsarchitektur mit dem Ausbau des BSI zur Zentralstelle, der weitere Ausbau und die Erneuerung von Netzen und IT-Systemen der Verwaltung, die Stärkung der Sicherheitsbehörden zur Verfolgung von Cybercrime sowie die Verbesserung der Abwehrfähigkeiten gegen Cyber-Angriffe sind wichtige und notwendige Schritte für eine eng verzahnte föderale Cyber-Abwehr und eine effektive und effiziente Aufstellung im Cyber-Raum."

Ransomware-Angriffe sind größte Bedrohung

Jede Schwachstelle in Soft- oder Hardwareprodukten sei ein potenzielles Einfallstor für Angreifer und gefährde die Informationssicherheit in Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft. Im Jahr 2021 seien über 20.000 Schwachstellen in Software-Produkten entdeckt und erfasst worden. Das entspreche einem Zuwachs von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Zahl der Schwachstellen in Software-Produkten hat sich deutlich erhöht.
Die Zahl der Schwachstellen in Software-Produkten hat sich deutlich erhöht. (Quelle: BSI)

Der Vizepräsident des BSI, Gerhard Schabhüser, erklärte,
Ransomware-Angriffe seien aktuell die größte Bedrohung im Cyber-Bereich. Darunter versteht man Cyber-Angriffe auf Unternehmen, Universitäten und Behörden, mit dem Ziel, Lösegeld zu erpressen. So ist es im Berichtszeitraum zu mehreren Ransomware-Vorfällen gekommen bei denen Kommunen in Deutschland angegriffen wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • bsi.bund.de: "Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2022"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sparkasse warnt vor Betrugsmasche per SMS
DeutschlandSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website