Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

UN: Hacker dringen in Computersysteme ein

Bereits im April  

Hacker dringen in Computersysteme der UN ein

10.09.2021, 09:48 Uhr | dpa, t-online.de, avr

UN: Hacker dringen in Computersysteme ein. Das Gebäude der UN: Die Vereinten Nationen wurden von Hackern attackiert. (Quelle: Getty Images/samdiesel)

Das Gebäude der UN: Die Vereinten Nationen wurden von Hackern attackiert. (Quelle: samdiesel/Getty Images)

Die Computersysteme der Vereinten Nationen wurden von Hackern attackiert. Noch sind Urheber und Motive unklar. Doch eines ist klar: Eine Sicherheitslücke war nicht die Ursache. 

Kriminelle Hacker sind in Teile der Computersysteme der Vereinten Nationen eingedrungen. Die Cyberattacke sei bereits im April geschehen, sagte ein UN-Sprecher vor Journalisten in New York und bestätigte damit einen Bericht von "Bloomberg".

Zumindest bis zum 7. August sollen die kriminellen Hacker noch im Netzwerk aktiv gewesen sein. Die Angreifer sollen laut dem Bericht Zugangsdaten eines UN-Mitarbeiters im Darknet gekauft haben. So konnten sie wohl ins UN-Netzwerk eindringen. Eine Sicherheitslücke gab es wohl nicht. 

In welchem Umfang Daten gestohlen werden konnten, sagte der Sprecher zunächst nicht. Der Angriff sei bemerkt und bekämpft worden. Es habe aber auch noch Folgeangriffe gegeben, die derzeit bekämpft würden.

Dass die Vereinten Nationen zum Ziel von Hackern würden, sei keine Seltenheit, so der Sprecher. "Der Akteur führte das Eindringen mit dem Ziel durch, eine große Anzahl von Nutzern innerhalb des UN-Netzwerks zu kompromittieren, um weitere langfristige Informationen zu sammeln", hieß es. 

Immer wieder Cyberattacken

Es gibt immer wieder Cyberattacken auf Staaten, große Organisationen oder Unternehmen. Bekannt wurde beispielsweise der Angriff auf Colonial Pipeline, den wichtigsten Pipeline-Betreiber der USA. Mehr dazu lesen Sie hier

Ein anderes Beispiel war die Attacke auf den IT-Dienstleister Kaseya. Kriminelle Hacker verlangten damals mehr als 70 Millionen US-Dollar Lösegeld, um Daten wieder freizugeben. Mehr dazu lesen Sie hier

Auch Deutschland drohen Attacken im großen Ausmaß, wie der IT-Experte Michael Wiesner Mitte Juli im Interview mit t-online erklärte. Auf die Frage, was passieren könnte, wenn die Politik das Thema IT-Sicherheit weiter nicht ernst nehme, sagte Wiesner: "Deutschland droht ein flächendeckender Ausfall von kritischen Infrastrukturen, zum Beispiel bei der Versorgung mit Strom, Wasser oder Lebensmitteln."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: