• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Forscher lassen Obama alles sagen - Fake News Seite jubeln


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Zwei Deutsche triumphierenSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Forscher lassen Obama sagen, was sie wollen

t-online, Axel Schoen

18.07.2017Lesedauer: 2 Min.
Der ehermalige US-Präsident Barack Obama
Der ehermalige US-Präsident Barack Obama (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Forscher der Universität Washington haben ein Programm entwickelt, das Sprache perfekt in ein fremdes Video einfügt. Es gelang ihnen, eine Rede Obamas zu analysieren und ihn lippensynchron einen anderen Text sprechen zu lassen.

Die Forscher werden ihre Ergebnisse auf der Siggraph 2017 in Los Angeles Ende Juli/Anfang August vorstellen, einer wichtigen Konferenz für Computer-Grafik und interaktive Technik.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

So gehen die Forscher vor

Die künstliche Intelligenz des Teams verwandelt Sprachaufnahmen in realistische Lippenbewegungen. Diese werden dann am Rechner in das Gesicht der Person hineinkopiert. Das Team der Universität Washington wählte für ihre Demonstration eine Rede des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, da es sehr viele Videos davon gibt. So fiel es der künstlichen Intelligenz leicht, die Mundbewegungen Obamas zu analysieren und zu lernen.

Die Forscher erläutern, dass ihre Software dies von jedem Video lernen könnte. So reichen bereits kurze Clips, beispielsweise von Videotelefonie-Programmen wie Skype oder Google Hangouts aus, um die betreffende Person zu analysieren. Trotz der schlechten und unscharfen Videoqualität waren die Tonaufnahmen meist gut. Deswegen können die Forscher die Sprachspur benutzen, um Clips mit hochwertigen Videoaufnahmen zu erzeugen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Möhren: Kann man Schimmel einfach abschneiden?
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg.


So geht die Software vor.
So geht die Software vor. (Quelle: Universität von Washington)

Software kann ohne Training manipulieren

Es ist eine Herausforderung, Computern beizubringen, virtuelle Lippen synchron zur Tonspur zu bewegen. Denn Menschen beobachten sehr genau die Mundbewegungen und können sehr gut Manipulationen entlarven.

Früher mussten viele Menschen immer und immer wieder die gleichen Sätze in einem Studio aufsagen, damit der Computer diese identifizieren konnte. Dies ist mit der neuen Methode der Forscher nicht mehr nötig, da diese bereits bestehende Videos analysiert. Die vom Team entwickelten Algorithmen lernen so, Bewegungen und Sprache zu erfassen. Die Software kann also ohne Training Videos von beliebigen Personen analysieren und manipulieren. Sie lernte sogar vorauszusagen, was der Sprecher als nächstes sagen wird.

Tool könnte auch Fälschungen entlarven

Das von den Forschern entwickelt Verfahren wäre auch in der Lage, gefälschte Videos zu erkennen, in dem es die Tonspur analysiert. Die Forschen müssten nur die Algorithmen anpassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Barack ObamaLos Angeles

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website