Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Identitätsdiebstahl: Vorsicht vor falschen Freunden auf Facebook

...

Polizei warnt  

Vorsicht vor falschen Freunden auf Facebook

16.05.2018, 18:12 Uhr | dpa-tmn, AFP

Identitätsdiebstahl: Vorsicht vor falschen Freunden auf Facebook . Facebook: Nicht alle Freundschaftsanfragen stammen von echten Freunden (Symbolbild). (Quelle: dpa/Dominic Lipinski/PA Wire )

Facebook: Nicht alle Freundschaftsanfragen stammen von echten Freunden (Symbolbild). (Quelle: Dominic Lipinski/PA Wire /dpa)

Facebook eignet sich gut, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Doch wer nicht aufpasst, kann leicht Opfer von Betrügern werden. Verbraucherschützer und Polizei warnen darum vor falschen Freunden.

Vorsicht vor Betrug auf Facebook: Verbraucherschützer und die Polizei warnen Identitätsdiebstahl im Netzwerk und damit verbundenen Schäden. Es gilt: Zum Schutz vor Facebook-Betrügern sollten Nutzer ihre Freundesliste nie öffentlich machen. Als Einstellung gelte es, "Freunde" oder besser "nur ich" zu wählen, raten Sicherheitsexperten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Unbekannte das Freundes-Profil klonen. Dann senden die Betrüger eine Freundschaftsanfrage an alle Kontakte und gäben "fadenscheinige Gründe" für das neue Profil an.

Darum sei es leichtsinnig, Freundschaftsanfragen ungeprüft anzunehmen. Bei verdächtigen Anfragen kontaktieren Empfänger den vermeintlichen Freund am besten außerhalb von Facebook. Denn wer Betrüger-Anfragen annimmt, gibt ihnen Zugang zu Informationen, die sonst nicht öffentlich sind.

Vorsicht vor komischen Anfragen

Der vermeintliche Freund bitte dann häufig um die Handynummer und gehe mit dieser auf Einkaufstour, etwa bei Online-Spielen. Um Käufe abschließen zu können, wird ein Code benötigt, der als SMS geschickt wird - auch diesen erfragen die vermeintlichen Facebook-Freunde mit betrügerischen Begründungen. Auf der Handyrechnung könnten dann unerwünschte Beträge von mehreren hundert Euro stehen, warnten Verbraucherzentrale und Polizei.

An diesem Punkt sollten Betroffene unbedingt auch Anzeige wegen Identitätsdiebstahls stellen. So lässt sich nachweisen, dass sie reagiert haben, und es erleichtert das Abwehren eventueller Forderungen. Nicht zuletzt gilt es auch, Fake-Profile bei Facebook zu melden.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018