Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Nach Datenskandal: Facebook verweigert Strafzahlung an britische Datenschutzbehörde

Nach dem großen Datenskandal  

Facebook verweigert Strafzahlung an britische Datenschutzbehörde

22.11.2018, 16:32 Uhr | dpa-AFX

Nach Datenskandal: Facebook verweigert Strafzahlung an britische Datenschutzbehörde. Facebook-Logo: In England soll das soziale Netzwerk eine Rekordstrafe zahlen.  (Quelle: AP/dpa/AP Photo/Patrick Sison)

Facebook-Logo: In England soll das soziale Netzwerk eine Rekordstrafe zahlen. (Quelle: AP Photo/Patrick Sison/AP/dpa)

Weil Facebook die Daten seiner Nutzer nicht ausreichend vor Missbrauch geschützt hat, soll der Konzern in England eine Strafe zahlen. Doch der Konzern fühlt sich zu Unrecht verurteilt und kündigt seinen Widerstand an. 

Facebook will das 560.000 Euro schwere Bußgeld in Großbritannien im Zusammenhang mit dem Datenschutz-Skandal um Cambridge Analytica kippen. Zur Begründung erklärte das Online-Netzwerk unter anderem, es gebe weiterhin keine Belege dafür, dass Daten britischer Nutzer betroffen gewesen seien. Man fechte die Entscheidung der britischen Datenschutz-Behörde aber auch an, weil es dabei grundsätzlich darum gehe, wie Menschen mit Informationen online umgehen dürfen.

So ergebe sich aus der Position der Datenschutz-Behörde Information Commissioner's Office (ICO), dass Nutzer E-Mails oder Chat-Beiträge nicht ohne Einverständnis aller Beteiligten weiterleiten dürften, argumentierte Facebook am späten Mittwoch. Genau das machten aber Millionen Menschen tagtäglich überall im Internet. Deshalb bedürfe dies einer grundsätzlichen Klärung im Interesse aller, die online seien.

Die Behörde hatte das Ende Oktober verhängte Bußgeld damit begründet, dass das Online-Netzwerk einen "schweren Verstoß" gegen geltendes Recht zugelassen habe. "Facebook hat es versäumt, die Privatsphäre seiner Nutzer vor, während und nach der rechtswidrigen Verarbeitung dieser Daten ausreichend zu schützen", erklärte Behördenchefin Elizabeth Denham. Die 500.000 Pfund waren der Höchstbetrag, den sie verhängen konnte.

Bei dem Datenskandal hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor mehr als vier Jahren Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmäßig an die Firma Cambridge Analytica weitergereicht, die später unter anderem für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump arbeitete. Dabei ging es nicht nur um die Daten der rund 300.000 Umfrage-Teilnehmer, sondern auch um die ihrer Facebook-Freunde. Facebooks Regeln für den Daten-Zugriff von App-Entwicklern ließen diesen breiten Einzug von Informationen von 2007 bis 2014 zu.

Die britische Datenschutz-Behörde entschied, dass Facebook den App-Entwicklern ohne eine rechtliche Basis Zugang zu den Daten gewährt habe. Selbst nachdem der Missbrauch im Dezember 2015 entdeckt worden sei, habe Facebook nicht genug zur Aufklärung der Affäre und den Schutz der Mitglieder getan, kritisierte sie. Facebook hatte sich damals mit der Zusicherung zufriedengegeben, dass die Daten vernichtet worden seien – verzichtete aber darauf, die betroffenen Nutzer zu informieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal