• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Facebook
  • Datenskandale bei Facebook: Irlands Datenschützer haben alle Hände voll zu tun


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Irische Datenschützer ermitteln in sieben Verfahren gegen Facebook

Von dpa-afx, t-online
02.02.2019Lesedauer: 2 Min.
Trotz vieler Skandale: Die Internetplattform Facebook hat seinen Gewinn und die Anzahl an Nutzern gesteigert. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die irische Datenschutzbehörde alle Hände voll zu tun – nicht nur aufgrund der zahlreichen Skandale bei Facebook. Auch Twitter, Apple und LinkedIn drohen Strafen wegen Verstößen gegen europäische Datenschutzbestimunngen.

Die irische Datenschutzbehörde untersucht derzeit sieben Verfahren gegen Facebook. Insgesamt gebe es 16 Verfahren gegen Technologie-Unternehmen wie Twitter, Apple und Linkedin, sagte die Datenschutzbeauftragte Helen Dixon in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit dem Finanzdienst Bloomberg.


So löschen Sie Ihr Facebook-Konto

Die Datenskandale bei Facebook lassen viele Nutzer über einen Ausstieg beim sozialen Netzwerk nachdenken. Um Ihr Konto zu löschen, müssen Sie sich als Erstes in Ihren Account einloggen.
Sobald Sie eingeloggt sind, klicken Sie auf den Pfeil rechts oben, der nach unten zeigt. Das öffnet eine Dropdown-Liste.
+5

Dass Firmen Dutzende und Hunderte Millionen Nutzer hätten, könne sich am Ende in der Höhe von Strafen niederschlagen, erklärte sie. Nach der EU-Datenschutzgrundverordnung können die Strafen vier Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens erreichen. Mit einer sehr hohen Strafe drohen zu können sei "ein sehr nützliches Werkzeug", sagte die Datenschützerin.

Dixon zählte nicht die einzelnen Facebook-Untersuchungen auf. Bekannt ist ein Verfahren, das nach Bekanntgabe einer Sicherheitslücke mit bis zu 50 Millionen betroffenen Nutzern eingeleitet worden war. Facebook korrigierte die Zahl potenziell Betroffener auf 30 Millionen. In einem weiteren Verfahren geht es um einen Software-Fehler, der App-Entwicklern breiteren Zugang zu Fotos von Nutzern gewährte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.



Gemäß der DSGVO müssen Unternehmen Regulierer schnell über Datenschutz-Probleme informieren – und Dixons Behörde ist in Europa inzwischen unter anderem in grenzübergreifenden Fällen für Facebook und Google zuständig. So habe Apple diese Woche den Software-Fehler gemeldet, durch den Nutzer unter Umständen andere belauschen konnten. Sie benötige aber weitere Informationen: "Wir brauchen viel mehr Fakten, wir müssen viel mehr von Apple hören."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Viele Digitalkonzerne haben ihre EU-Niederlassung in Irland, weil sie dort von Steuervorteilen profitieren. Daher kommt der irischen Datenschutzbehörde eine besondere Bedeutung im Umgang mit diesen Unternehmen zu. Die Datenschutzbehörden anderer EU-Mitgliedsländer können aber wichtige Zuarbeit leisten und ihren irischen Kollegen Tipps und Hinweise geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleEUFacebookTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website