Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Boerse.to: Gema lässt Vodafone und 1&1 Website sperren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextCDU-Abgeordneter gestorbenSymbolbild für einen TextBelästigung an Uni: Schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextRegisseur und Theaterstar ist tot
Hitziges Topspiel in der Bundesliga
Symbolbild für einen TextDeutsche Biathlon-Weltmeisterin hört aufSymbolbild für einen TextLidl bringt neue Marke an den StartSymbolbild für einen TextNach Bootsunfall: Junge vermisstSymbolbild für ein VideoMotorradfahrer brechen im Eis einSymbolbild für einen TextMann von Baum erschlagenSymbolbild für einen TextOpernstar Anna Netrebko postet Foto im BHSymbolbild für einen TextStreit bei Trauerfeier eskaliertSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Connor überrascht mit DuettpartnerSymbolbild für einen Text5 Getränke für ein starkes Immunsystem
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gema lässt Vodafone und 1&1 Websites sperren

Von t-online, avr

Aktualisiert am 08.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Geschäft von Vodafone: Der Provider muss nach Aufforderung der Gema zwei Filesharing-Seiten für Kunden sperren.
Ein Geschäft von Vodafone: Der Provider muss nach Aufforderung der Gema zwei Filesharing-Seiten für Kunden sperren. (Quelle: Alexander Pohl/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vodafone und 1&1 müssen ihren Kunden den Zugang zur Filesharing-Seite "Boerse.to" sperren. Verantwortlich dafür ist die Gema. Telekom-Kunden sind bisher nicht betroffen.

Wer Kunde bei Vodafone oder 1&1 ist, kann seit Ende März nicht mehr auf die Websites "Boerse.to" oder "DDL-Music" zugreifen. Grund dafür ist eine Aufforderung der Gema. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Bei den Seiten handelt es sich um sogenannte Filesharing-Plattformen. Nutzer können dort beispielsweise kostenlos Musik herunterladen. Allerdings handelt es sich um illegale Angebote, die Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Darunter finden sich auch Werke von Künstlern, die von der Autorengesellschaft Gema vertreten werden.

DNS-Blocking soll Seitenbesuch verhindern

Laut der "Süddeutschen Zeitung" sind von der Sperrung potenziell knapp 25 Millionen Nutzer betroffen. Die Sperrung erfolgt durch sogenanntes DNS-Blocking, beziehungsweise DNS-Filtering. DNS steht für Domain Name System.

Jede Website besitzt dabei eine einzigartige IP-Adresse. Wenn Nutzer den Namen einer Seite eingeben, sucht das System nach der entsprechende IP-Adresse, die mit dem Namen verbunden ist und leitet User auf die passende Website. Im Falle von DNS-Blocking sperren Provider aber die IP-Adresse und leiten Nutzer auf eine andere Seite. So erhalten Vodafone-Kunden beim Besuch von "boerse.to" einen Hinweis: "Dieses Portal ist aufgrund eines urheberrechtlichen Anspruchs vorläufig nicht verfügbar."

Telekom-Kunden nicht betroffen

Laut "Golem.de" hat Vodafone die Sperrung bestätigt. "Grundsätzlich stehen wir als Accessprovider diesen Sperranforderungen kritisch gegenüber", sagt Pressesprecher Volker Petendorf zu "Golem.de." "Wir kommen hier aber einer gesetzlichen Verpflichtung nach."

Wie die "Computer Base" berichtet wandte sich die Gema mit ihrer Aufforderung zuerst an 1&1 Der Konzern betreibt aber kein eigenes Netz, sondern nutzt die Infrastruktur von Providern wie Vodafone. 1&1 konnte die Sperrung darum nicht umsetzen. Der Konzern plant, rechtlich gegen die Ansprüche der Gema vorzugehen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung."

Anbieter wie die Deutsche Telekom oder O2 haben bisher noch keine Sperr-Aufforderung der Gema erhalten.

Povider müssen Seiten sperren

Bereits im Juni 2018 musste Vodafone den Zugang zur "kinox.to" sperren. Die Seite bietet Zugang zu illegalen Streaming-Angeboten. Damals ging die Initiative von Constantin-Film aus. Vodafone ermögliche den Zugang zu der Webseite und sei so als Störer für die Urheberrechtsverstöße haftbar zu machen, argumentierte das Unternehmen 2018.

Provider sind aufgrund des deutschen und europäischen Urheber- und Telemedienrechts verpflichtet, den Zugang zu Seiten mit rechtswidrigem Inhalt zu blockieren, schreibt Golem.de. Grundlage dafür ist das sogenannten "Dead Island"-Urteil des Bundesgerichtshofs vom Juli 2018, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Damals entschied das Gericht, dass auch Dritte die Zugang zu Seiten mit illegalen Inhalten ermöglichen, für Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht werden können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Golem.de: "Gema lässt Boerse.to in Deutschland sperren"
  • Sueddeutsche.de: "Gema greift zum äußersten Mittel"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Moskaus Propagandasender RT gibt in Deutschland auf
Von Richard Gutjahr
Deutsche TelekomVodafone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website