Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Online-Bank N26 plant Technologie-Zentrum in Wien: Wird der Kundenservice jetzt besser?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextLauterbach warnt vor "Gedränge"Symbolbild für einen TextStreit mit USA: Habeck kündigt Reaktion anSymbolbild für ein VideoRadfahrerin: Situation mit Auto eskaliertSymbolbild für ein VideoBizarrer Fund im Magen eines MannesSymbolbild für einen Text"maischberger": Das sind heute ihre GästeSymbolbild für einen TextSchutz vor Telefonbetrug wird PflichtSymbolbild für einen TextHund erschießt HerrchenSymbolbild für einen TextMarkus Lanz: Das sind heute seine GästeSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserSängerin offen über ihre KarriereendeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Online-Bank N26 plant neues Technologie-Zentrum in Wien

Von dpa
24.04.2019Lesedauer: 1 Min.
N26: In Wien soll ein neues Technologie-Zentrum für die App entstehen.
N26: In Wien soll ein neues Technologie-Zentrum für die App entstehen. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die mobile Bank N26 will in der österreichischen Hauptstadt Wien ein Technologie-Zentrum einrichten. Das Unternehmen hatte viel Kritik wegen der abgeschafften Telefon-Hotline geerntet.

Die Smartphone-Bank N26, die zuletzt für ihren Kundendienst in die Kritik geraten war, will im Herbst ein neues Technologie-Zentrum in Wien eröffnen. Dort sollen unter anderem "neue Produkt- und Service-Angebote" entwickelt werden, wie N26 ankündigte. In Wien solle auch daran gearbeitet werden, betrügerische Transaktionen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz zu verhindern und Kartentransaktionen mit Zugriff auf die Geodaten des Smartphones zu prüfen. In Wien sollen langfristig über 300 Mitarbeiter eingestellt werden.

N26 war zuletzt in Negativ-Schlagzeilen geraten, nachdem ein Fall bekanntgeworden war, in dem ein Kunde in einem Betrugsfall Schwierigkeiten hatte, die Bank zu erreichen. Die Bank hatte zuvor Telefon-Hotlines abgeschafft und lässt Kunden stattdessen per Chat schreiben. Wenn sie es wünschen, rufe man die Kunden zurück. N26-Chef Valentin Stalf räumte in einem Interview mit der Website "t3n" ein, dass man den betroffenen Kunden zu spät kontaktiert habe.


Unter anderem mit dem neuen Zentrum in Wien soll die Mitarbeiter-Zahl von N26 zum Jahresende von aktuell 1.000 auf 1.500 steigen. Wien sei unter anderem wegen der hohen Lebensqualität ausgesucht worden, hieß es. Das solle helfen, starke Arbeitskräfte an den Standort zu locken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Netflix: Bei billigem Abo droht Enttäuschung
Von Richard Gutjahr

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website