Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Was MasterCard-Kunden nach dem Datenleck tun sollten

Tipps der Verbraucherzentrale  

Was Mastercard-Kunden nach dem Datenleck tun sollten

26.08.2019, 11:00 Uhr | avr, t-online

Was MasterCard-Kunden nach dem Datenleck tun sollten. Eine Kreditkarte mit der Aufschrift "MasterCard": Kunden des Anbieters sind von einem Datenleck betroffen.  (Quelle: Getty Images/evilclown)

Eine Kreditkarte mit der Aufschrift "MasterCard": Kunden des Anbieters sind von einem Datenleck betroffen. (Quelle: evilclown/Getty Images)

Ein Datenleck offenbarte Zehntausende Daten von Mastercard-Kunden. Jetzt besteht die Gefahr, dass Kriminelle die Informationen missbrauchen. Das sollten Kunden tun.

Bei einem Datenleck im Mastercard-Bonusprogramm "Priceless Specials" sind auch Listen mit vollständigen Kartennummern von Zahlungskarten in Umlauf gelangt. Unter den Daten finden sich Name, Mail-Adresse, Geburtsdatum, Handy-Nummer, Anschrift, aber teilweise auch komplette Kartennummern. Mehr dazu lesen Sie hier.

Auf seiner Seite gibt die Verbraucherzentrale Tipps, was Nutzer nun tun sollten. Um zu erfahren, ob Sie vom Datenleck betroffen sind, können Sie ihre Mail-Adresse beim Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts prüfen lassen. Wenn Ihre Mail-Adresse betroffen ist, erhalten Sie die Rückmeldung "Mastercard (Priceless Specials)"

Foto-Serie mit 5 Bildern

Wenn die eigene Mail-Adresse betroffen ist, sollten Nutzer sofort das Passwort ändern. Das gilt auch für alle Portale, für die die E-Mail-Adresse verwendet wird. In unserem Ratgeber zeigen wir, wie Sie vergessene Accounts finden und löschen können.

Was soll ich tun, wenn ich betroffen bin?

Laut der Verbraucherzentrale drohen Betroffenen verschiedene Gefahren. Unter anderem könnten Unbekannte in Ihrem Namen Phishing-Mails schicken, aber auch SMS oder anrufen. Wegen der persönlichen Daten, auf die die Täter Zugriff haben, können solche Attacken sehr überzeugend sein. Mehr zum Thema Identitätsdiebstahl lesen Sie hier.



Prüfen Sie zudem auch Ihre Kreditkartenrechnung auf verdächtige Aktivitäten. Die Verbraucherzentrale rät, verdächtige Aktivitäten sofort der Bank zu melden. Ansonsten droht, dass Nutzer die Kosten nicht erstattet werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal