Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Betrug – "RP4F2020": Internet-Rätsel endet in einer Abofalle

Verbreitung per WhatsApp  

Dieses Internet-Rätsel endet in einer Abofalle

29.04.2020, 18:26 Uhr | avr, t-online

Betrug – "RP4F2020": Internet-Rätsel endet in einer Abofalle. Eine Hand an einem Rechner (Symbolbild): Betrüger versuchen immer wieder mit Tricks, an Daten von Nutzern zu kommen.  (Quelle: imago images/SCIENCE PHOTO LIBRARY )

Eine Hand an einem Rechner (Symbolbild): Betrüger versuchen immer wieder mit Tricks, an Daten von Nutzern zu kommen. (Quelle: SCIENCE PHOTO LIBRARY /imago images)

Wer im Internet surft, sollte sich stets vor Betrugsversuchen hüten: seien es Phishing-Mails, infizierte Websites oder falsche Onlineshops. Jetzt versuchen Unbekannte mit einer anderen Methode, Nutzer zu betrügen.

"Schaut mal und googelt schnell RP4F2020". Wer so eine Aufforderung erhält, sollte sie am besten ignorieren. Denn sonst könnte er am Ende in eine Abofalle tappen. Das berichtet das Technikportal "Chip.de".

Der Betrug laufe dabei so: Wer nach RP4F2020 sucht, landet auf der Website "raetselfreund.de". Hier sollen Nutzer "das schwierigste Interneträtsel" lösen. Wem das gelingt, den erwarte angeblich eine "dicke Belohnung": einen Amazon- oder PayPal-Gutschein im Wert von 50 Euro.

Die Seite selbst besteht dabei aus einem Werbevideo und dem Rätsel. Ziel ist es zu erraten, welcher Einwohner eines Hauses sterben wird. Wer die richtige Antwort nennt, erhält aber nicht gleich die Lösung, sondern soll die Seite erst an bis zu zehn Nutzer weiterleiten – bevorzugt per WhatsApp. Dadurch sollen sich die Gewinnwahrscheinlichkeiten für Nutzer erhöhen.

Anschließend werden Nutzer auf die Seite eines Unternehmens namens Kartenluchs weitergeleitet und sollen sich hier eine Belohnung aussuchen, darunter Gutscheine verschiedener großer Plattformen. Letztendlich sollen User aber persönliche Daten wie E-Mail-Adresse und Handynummer angeben. Ob Nutzer tatsächlich Gutscheine erhalten, ist zweifelhaft. Laut den AGB von Kartenluchs seien zudem einige Angebote mit einem Abonnement verknüpft, schreibt "Chip.de".

Gemäß "Chip.de" wird das Rätsel derzeit vor allem über YouTube-Kommentare verbreitet. "Mimikama.at" berichtet, dass auch Nutzer über Telegram und WhatsApp Links zur Rätsel-Seite weiterleiten.

Persönliche Daten schützen

Betrüger versuchen immer wieder mithilfe solcher Tricks, Nutzer in Abofallen zu locken oder an ihre Daten zu kommen. Wer Opfer einer Abofalle wird, kann sich an die Verbraucherzentrale wenden, die zu solchen Fällen beraten.

Persönliche Daten sollten Nutzer zudem schützen und besonders nicht auf unbekannten Seiten angeben. Wer das tut, muss unter anderem mit Spam und Werbenachrichten rechnen. Im schlimmsten Fall können persönliche Daten auch für Identitätsdiebstahl verwendet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal