Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Im Netz der Telekom: Zwei Drittel der Bevölkerung kann jetzt 5G nutzen

Im Netz der Telekom  

Zwei Drittel der Bevölkerung kann 5G nutzen

08.12.2020, 13:42 Uhr | dpa

Im Netz der Telekom: Zwei Drittel der Bevölkerung kann jetzt 5G nutzen. EIn Funkmast (Symbolbild): In Deutschland können inzwischen zwei Drittel der Bevölkerung den Mobilfunk der fünften Generation im Netz der Telekom nutzen.  (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

EIn Funkmast (Symbolbild): In Deutschland können inzwischen zwei Drittel der Bevölkerung den Mobilfunk der fünften Generation im Netz der Telekom nutzen. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Deutschland war bislang nicht übermäßig gut mit schnellem Internet versorgt. Beim Mobilfunk zeichnet sich nun ein zügiger Ausbau der Infrastruktur für das schnelle 5G-Netz ab. Nur eine Sache bleibt kompliziert.

In Deutschland können inzwischen zwei Drittel der Bevölkerung den Mobilfunk der fünften Generation im Netz der Telekom nutzen. "Wir sind viel, viel schneller unterwegs mit 5G, als dass wir das ursprünglich angekündigt haben", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, auf einem online veranstalteten Netzetag.

Zuvor hatte bereits der Telekom-Wettbewerber Vodafone sein Ausbauziel für Ende 2020 erhöht. Im Netz der Telekom funken inzwischen 45.000 Antennen auf 5G, bei Vodafone sind es rund 10.000. Die Telekom peilt für Ende 2021 an, dass dann 80 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgt sind. 2025 soll der 5G-Ausbau mit einer quasi flächendeckenden Versorgung von 99 Prozent abgeschlossen sein.

Glasfaseranschlüsse sollen auch in Wohnungen

Beim Breitband-Ausbau in Deutschland setzt die Telekom parallel zu 5G auch auf Glasfaserleitungen. Bislang wurden damit vor allem die Verteilerkästen auf den Fußgängerwegen versorgt.

Bei der "letzten Meile" zum Kunden setzte die Telekom bislang aber vor allem auf VDSL-Technik, die über die herkömmlichen Telefondrähte läuft und keine Geschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde oder mehr ermöglicht. Diese Geschäftspolitik stand immer wieder im Zentrum der Kritik. Künftig sollen die Glasfaseranschlüsse aber häufiger bis in die Wohnung oder ins Büro reichen.

In diesem Jahr hat die Telekom die Anzahl der Haushalte mit einem direkten Glasfaseranschluss ("Fiber to the Home", FTTH") von 270.000 auf mehr als eine halbe Million verdoppelt. "Zukünftig sollen es im Schnitt rund zwei Millionen Haushalte pro Jahr sein", sagte Höttges. Das Ziel der Telekom sei es, dass alle Haushalte in Deutschland bis 2030 direkten Zugang zum Glasfasernetz bekommen.

Ausbau komm trotz Corona voran

Höttges verteidigte die Geschäftsstrategie, dass die Telekom über Jahre hinweg nicht auf die direkte Glasfaserversorgung gesetzt hat, sondern vor allem die Verteilerkästen am Straßenrand mit Glasfaser angeschlossen hat.

"Es war richtig, Glasfaser in jede Straße zu legen und somit schnelles Netz von der Telekom für über 80 Prozent aller Haushalte zu ermöglichen." Damit sei Homeoffice flächendeckend möglich. "Jetzt kommen die nächsten Schritte: Glasfaser bis ins Haus und 5G. Auch hier haben wir einen Plan, den wir Schritt für Schritt abarbeiten. Trotz Corona läuft unser Ausbau auf vollen Touren."

Telekom-Manager beklagt hohe Ausbaukosten

Srini Gopalan, der neue Telekom-Vorstand Deutschland, räumte ein, dass die Bundesrepublik beim Glasfaserausbau im internationalen Vergleich bislang nur hintere Plätze belegt. Der aus Indien stammende Manager machte dafür unter anderen die höheren Kosten verantwortlich. "Der Glasfaserausbau ist in Deutschland zwei bis zehn Mal teurer als in anderen Ländern." Das liege zum einen an aufwendigen Genehmigungsverfahren. Außerdem dürfe man moderne Verlegeverfahren nicht im gewünschten Umfang einsetzen, die größere Tiefbaumaßnahmen überflüssig machen.

Die Telekom setzt dabei vor allem auf das so genannte Trenchingverfahren, mit dem man am Tag drei Kilometer Glasfaser verlegen könne statt nur 300 Meter mit dem klassischen Tiefbau. Beim Trenching werden keine tiefen Löcher gegraben, sondern in die Straßen- oder Gehwegsoberfläche ein Schlitz gefräst. Darin landet ein Leerrohr. Später wird durch das Leerrohr mit Druckluft die eigentliche Glasfaser geblasen.

Gopalan sprach sich in diesem Zusammenhang auch dafür aus, das sogenannte Nebenkostenprivileg für Kabelanschlüsse in Wohnanlagen abzuschaffen, mit denen Telekom-Konkurrenzen wie Vodafone unbürokratisch Entgelte für den Kabelanschluss mit der Wohnungsmiete abrechnen. "Wahlfreiheit für die Mieter sorgt für besseren Wettbewerb um die modernste Technik und gute Preise", sagte Gopalan. Wichtig sei, beim Glasfaserausbau mit lokalen Partnern wie den Stadtwerken zu kooperieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal