Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchröder verzichtet auf Gazprom-PostenSymbolbild fĂŒr einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild fĂŒr einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild fĂŒr einen TextAttentatsplan gegen George W. BushSymbolbild fĂŒr einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild fĂŒr einen TextSperrungen fĂŒr Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild fĂŒr einen TextUnter TrĂ€nen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chster DĂ€mpfer fĂŒr Flughafen BERSymbolbild fĂŒr einen TextAmira Pochers BrĂŒste nach Show kleinerSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHummels' Partnerin provoziert mit Liebes-GestĂ€ndnis

Daten hunderter Millionen Facebook-Nutzer erneut im Netz entdeckt

Von dpa
Aktualisiert am 04.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann hÀlt ein Handy mit der Facebook-App in den HÀnden (Symbolbild). Erneut sind DatensÀtze von Nutzern im Internet aufgetaucht.
Ein Mann hÀlt ein Handy mit der Facebook-App in den HÀnden (Symbolbild). Erneut sind DatensÀtze von Nutzern im Internet aufgetaucht. (Quelle: Thiago Prudencio/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erneut sind Unmengen privater Informationen von Facebook-Nutzern in einer Datenbank veröffentlicht worden. Nach Angaben des Unternehmens seien dies aber alte DatensÀtze.

Telefonnummern, E-Mail-Adressen und andere Daten von hunderten Millionen Facebook-Nutzern sind am Wochenende erneut in einem Hacker-Forum entdeckt worden. "Das sind alte Daten, ĂŒber die bereits 2019 berichtet wurde. Wir haben das Problem im August 2019 entdeckt und behoben", schrieb eine Sprecherin des Online-Netzwerks daraufhin am Samstag (Ortszeit) bei Twitter. Zuvor hatte die IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern im Netz entdeckt, wie die Nachrichtenseite "Business Insider" berichtete.

Wenn persönliche Informationen wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern im Umlauf sind, steigt die Gefahr, dass Menschen auf gefĂ€lschte E-Mails reinfallen, weil sie authentischer gestaltet werden können. Facebook hat nach jĂŒngsten Angaben 2,8 Milliarden Nutzer, die mindestens einmal im Monat aktiv sind.

Viele Daten sind noch immer aktuell

Schon 2019 waren Telefonnummern von 420 Millionen Nutzern im Netz aufgetaucht, nachdem eine Funktion zur Freundessuche fĂŒr den Datenabgriff missbraucht worden war. Die Telefonnummern waren zwar nicht offen sichtbar, konnten jedoch ĂŒber automatisierte Anfragen - sogenanntes "Scraping" - in großem Stil abgerufen werden. Das verstieß gegen die Facebook-Regeln, war aber technisch möglich, bis das Online-Netzwerk die Funktion schließlich abschaltete. Sind solche Daten erst einmal abgegriffen, kann ihre Verbreitung im Netz kaum noch gestoppt werden. Passwörter sind in dem Datensatz nicht enthalten.

Weitere Artikel

Digitaler Tresor
So verstecken Sie Dateien und Bilder in Windows
Ein Rechner mit Windows 10 (Symbolbild): Mit einem einfachen Tool lassen sich sensible Daten einfach vor den Augen Unbefugter verstecken.

Digitale Corona-BekÀmpfung
So denken die Deutschen ĂŒber die Luca-App
Ein Nutzer checkt mit der Luca-App in einem Hotel ein: Mehrere BundeslÀnder wollen GeschÀfte und Gastronomie öffnen.

Datenschutzverstoß
Impfzentrum packt 1.494 EmpfÀnger sichtbar in Absagemail
Impfzentrum Ennepe-Ruhr: Nach dem Aussetzen der Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin mussten fĂŒr 1.449 BĂŒrger Termine abgesagt werden. Alle fanden sich im Adressfeld der Benachrichtigungs-E-Mail.


Scraping wurde fĂŒr Facebook immer wieder zum Problem. So musste das Online-Netzwerk 2018 einrĂ€umen, dass vermutlich alle öffentlich zugĂ€nglichen Daten der damals bereits mehr als zwei Milliarden Nutzer durch automatische Abrufe systematisch eingesammelt wurden. SpĂ€ter gab es Datenschutz-Debatten um die Firma Clearview AI, die öffentlich sichtbare Bilder unter anderem von Facebooks Foto-Plattform Instagram sammelte und auf dieser Basis eine Datenbank zur Gesichtserkennung zusammenstellte. Unter den Kunden von Clearview AI sind unter anderem US-Polizeibehörden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookHackerTwitter

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website