Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Amazon will jetzt Kaufhäuser bauen

Erste Pläne für USA  

Amazon will jetzt Kaufhäuser bauen

19.08.2021, 16:15 Uhr | dpa, t-online.de, jnm

Amazon will jetzt Kaufhäuser bauen. imago images 119461083 (Quelle: mpi34/MediaPunch via www.imago-images.de)

Amazon Fresh in Washington, D.C: Bald will Amazon offenbar auch Kaufhäuser bauen (Quelle: mpi34/MediaPunch via www.imago-images.de)

Amazon drängt in die physische Welt. Offenbar plant der Online-Riese, bald auch eigene Kaufhäuser zu eröffnen, wo etwa Kleidung und Elektronik ausprobiert und gekauft werden können, so ein Medienbericht.

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon will in den USA laut einem Medienbericht größere Ladengeschäfte im Stil von Kaufhäusern aufmachen. Die ersten Filialen sollen in Kalifornien und Ohio an den Start gehen, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Amazon wollte dies auf Nachfrage allerdings nicht bestätigen. "Wir kommentieren Gerüchte und Spekulationen nicht", sagte eine Unternehmenssprecherin.

Ganz überraschend käme ein solcher Vorstoß indes nicht. Amazon ist zwar als Allesverkäufer im Internet groß geworden, mischt aber schon seit einigen Jahren auch den klassischen Einzelhandel immer stärker auf. Der 1994 von Starunternehmer Jeff Bezos gegründete Konzern betreibt unter Marken wie Amazon Fresh und Go Ketten für Lebensmittel und hat auch kleinere Ladengeschäfte für Bücher und andere Produkte. Außerdem gehört Amazon die US-Supermarktkette Whole Foods.

Laut dem "Wall Street Journal" betreibt Amazon derzeit mehr als 20 Buchhandlungen sowie über zwei Dutzend Amazon Vier-Sterne-Läden, die Elektronik und Küchenzubehör vertreiben. Außerdem betreibt das Unternehmen kassenlose Amazon-Go-Geschäfte in Chicago, New York, San Francisco und Seattle.

Größere Ladengeschäfte für Technik und Kleidung

Durch größere Ladengeschäfte könnte Amazon auch sein Kleidungs-, Haushalts- und Technikangebot stärker außerhalb des Internets platzieren. Dem "Wall Street Journal" zufolge wären die Filialen mit einer Fläche von rund 30.000 Quadratfuß (knapp 2.790 Quadratmeter) deutlich größer als Amazons bisherige Einzelhandelsgeschäfte, aber wesentlich kleiner als durchschnittliche Kaufhäuser in den USA. Sie kommen im Schnitt auf die dreifache Verkaufsfläche.

Welche Marken genau dann in den Geschäften verkauft werden sollen, ist laut dem Bericht bislang noch unklar, allerdings werde erwartet, dass Amazon hier auch seine eigenen Labels prominent platzieren werde.

Wann genau die Kaufhäuser eröffnen sollen, wird im Bericht nicht erwähnt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: