Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalNetzpolitik

Schönbohm-Eklat: Cyber-Sicherheitsrat-Verein schließt Firma Protelion aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTote nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextRechte Demo flopptSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles überrascht mit BeschlussSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Cyber-Sicherheitsrat-Verein schließt Firma Protelion aus

Von t-online, sha

Aktualisiert am 10.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Arne Schönbohm
Arne Schönbohm: Der BSI-Präsident soll weiterhin Kontakte zum umstrittenen Cyber-Sicherheitsrat-Verein haben. (Quelle: Matthias Balk/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der umstrittene Cyber-Sicherheitsrat-Verein schließt Protelion aus. Indes rückt Bundesinnenministerin Faeser immer weiter von BSI-Chef Schönbohm ab.

Der wegen möglicher Russland-Verbindungen in die Kritik geratene Verein Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. hat die unter russischem Einfluss stehende Cybersicherheitsfirma Protelion ausgeschlossen.

"Das Agieren der Protelion GmbH ist ein Verstoß gegen die Vereinsziele des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.", erklärte der Vereinspräsident Hans-Wilhelm Dünn. Die durch Medienberichte im Raum stehenden Vorwürfe seien nicht vereinbar mit dem Kampf gegen Cyberkriminalität und der Förderung von Cybersicherheit.

Die bisherige Mitgliedschaft der Berliner Protelion GmbH, eines Tochterunternehmens der russischen Cybersecurityfirma O.A.O. Infotecs, gehört zu den Gründen, warum in den vergangenen Tagen der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, in Bedrängnis geraten ist. Schönbohm hatte den Verein vor zehn Jahren mitgegründet und geleitet.

Wird Schönbohm an der Spitze des BSI abgelöst?

Die Verbindung von Schönbohm zu dem umstrittenen Verein war zuvor von Jan Böhmermann in der Sendung "ZDF Magazin Royale" thematisiert worden. Daraufhin soll sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) nach Berichten von "Bild" und "Spiegel" entschlossen haben, Schönbohm an der Spitze des BSI abzulösen. Diese Personalentscheidung wurde vom Ministerium bislang nicht bestätigt.

Vereinspräsident Dünn erklärte, Vorwürfe gegen den Verein, von russischen Stellen beeinflusst zu sein, seien absurd. "Es handelt sich um Anschuldigungen gegen ein einziges Mitglied des CSRD e.V." Die Protelion GmbH beziehungsweise ihre Vorgängerfirma Infotecs GmbH seien im Juni 2020 in den Verein eingetreten.

"Seitdem gab es weder Gespräche noch gemeinsame Projekte mit Vertretern des Unternehmens. Dementsprechend konnte auf der Vereinsplattform und im Umfeld des CSRD e.V. keine Einflussnahme stattfinden."

In der Erklärung auf der Website des Vereins heißt es weiter, Vereinspräsident Dünn habe keine Kontakte zu aktiven Vertretern staatlicher russischer Stellen gepflegt.

Gemeinsamer Auftritt von Faeser und Schönbohm abgesagt

"Vielmehr beziehen sich seine Aussagen generell auf die Aufrechterhaltung von Kommunikationskanälen zu allen relevanten Akteuren im internationalen Sicherheitsbereich. Dies ist unter Beachtung des russischen Agierens und der aktuellen geopolitischen Lage ohnehin nicht denkbar."

Unterdessen rückt Faeser immer weiter von Arne Schönbohm ab. Am Montag wurde der seit vielen Wochen geplante gemeinsame Auftritt von Faeser und Schönbohm zur Vorstellung des jährlichen BSI-Jahresberichtes vor der Bundespressekonferenz gestrichen.

Faeser ist nach dpa-Informationen darüber verärgert, dass der BSI-Chef weiterhin Kontakte zu dem umstrittenen Verein Cyber-Sicherheitsrat Deutschland hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das ist nächste Woche neu bei Twitter
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website