Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

VZ warnt vor Telefonbetrug: Anrufer geben sich als Bank-Mitarbeiter aus

...

Abzocker am Telefon  

Betrüger geben sich als Bank-Mitarbeiter aus

29.07.2016, 11:37 Uhr | t-online.de

VZ warnt vor Telefonbetrug: Anrufer geben sich als Bank-Mitarbeiter aus. Betrüger geben am Telefon vor, Bankmitarbeiter oder Staatsanwalt zu sein. Das Opfer soll unter Druck gesetzt werden. (Quelle: dpa)

Betrüger geben am Telefon vor, Bankmitarbeiter oder Staatsanwalt zu sein. Das Opfer soll unter Druck gesetzt werden. (Quelle: dpa)

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor Telefon-Betrügern, die sich als Bankmitarbeiter ausgeben. Den Opfern wird vorgegaukelt, sie müssten wegen eines Ermittlungsverfahrens eine Strafe bezahlen. In den letzten Tagen seien mehrere Betrugsversuche gemeldet worden.

In einem Fall behauptete der Anrufer, er sei Mitarbeiter der Volksbank Worms. Er erklärte, die Staatsanwaltschaft München würde gegen den Angerufenen ermitteln und er solle dort direkt anrufen.

Unter der mitgeteilten Nummer meldete sich ein vermeintlicher Staatsanwalt und schilderte dem Betroffenen, er schulde einem Gewinnspieldienst 9000 Euro. Sollte er nicht sofort 4500 Euro bezahlen, würden die Unterlagen dem Gericht übergeben und es käme zum Prozess.

Gängige Betrugsmasche

Die Verbraucherzentrale rät, solchen Behauptungen nicht zu glauben und keinesfalls die geforderten Beträge zu bezahlen. Meist verlangen solche Betrüger eine Überweisung ins Ausland oder Zahlung mittels eines Bargeldtransferdienstes wie Western Union. 

"Immer wieder schüren Betrüger am Telefon große Ängste und fordern immense Geldsummen für angeblich unbezahlte Rechnungen“, sagt Christian Gollner, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und warnt: "Die Anrufer sind geschult und versuchen, jeden Zweifel ihrer Opfer durch sehr seriös klingende Argumente zu zerstreuen." Im Gespräch mit t-online.de schildert Gollner, dass die Anrufer neuerdings immer höhere Geldbeträge verlangen: "Früher wurden dabei maximal 2000 Euro gefordert."

Auflegen und Polizei sowie Bank informieren

Wer einen solchen Anruf bekommt, sollte einfach auflegen und dann die Polizei und auch seine Bank informieren. Die Bank wird aufklären, ob tatsächlich ein Mitarbeiter angerufen hat und kann gegebenenfalls ihre Kunden warnen. Im Zweifel können Betroffene auch bei den am Telefon genannten Staatsanwaltschaften nachfragen. Deren Telefonnummern sind meist auf der entsprechenden Internetseite zu finden.

Gefälschte Telefonnummern

Besonders perfide bei diesen betrügerischen Anrufen: Die Betrüger können mit technischen Tricks die im Display erscheinende Rufnummer fälschen. So können sie den Eindruck erwecken, als käme der Anruf tatsächlich von der vertrauten Hausbank. "Das war in diesem gemeldeten Betrugsanruf nicht der Fall", erläutert Christian Gollner auf Nachfrage von t-online.de. Doch er weiß: "Es gab schon Fälle, in denen die Anrufer sogar die Notrufnummer 110 simuliert haben."

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018