Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Statt ständig neuer Passwörter lieber die Strategie ändern

1. Februar: "Ändere Dein Passwort"-Tag  

Ständig neue Passwörter? Besser die Strategie ändern

01.02.2019, 09:03 Uhr | dpa

Statt ständig neuer Passwörter lieber die Strategie ändern. Ein Abfragefenster zur Eingabe des Nutzernamens und Passoworts: Auf gar keinen Fall sollte man ein Passwort für alle Online-Dienste verwenden. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Jens Büttner/ZB)

Ein Abfragefenster zur Eingabe des Nutzernamens und Passoworts: Auf gar keinen Fall sollte man ein Passwort für alle Online-Dienste verwenden. (Symbolbild) (Quelle: Jens Büttner/ZB/dpa)

Am 1. Februar ist "Ändere dein Passwort"-Tag – obwohl der regelmäßige Passwort-Wechsel aus Prinzip als überholt gilt. Doch der Tag kann Anlass sein, um Passwort-Strategien zu überdenken.

Periodische Passwort-Änderungen allein führen nicht automatisch zu mehr Sicherheit. Statt sich ständig neue Passwörter auszudenken, sollte man wenigstens für jeden wichtigen Onlinedienst ein anderes sicheres Passwort verwenden. Dazu rät das Fachmagazin "c't".

Passwortmanager könnten beim Erstellen und Verwalten dieser Passwörter wertvolle Dienste leisten. Empfehlenswert sind laut c't etwa Enpass, Keepass, Password Depot oder SafeInCloud, die sich auf verschiedenen Geräten sowie plattformübergreifend nutzen und synchronisieren lassen.

Wechselnde Passwörter können Nutzer überfordern

Passwörter sind aus Nutzersicht vor allem nervig. Der Zwang, sich regelmäßig neue komplizierte und lange Zeichenfolgen merken zu müssen, birgt daher die Gefahr, dass der überforderte Nutzer am Ende doch einfach zu merkende, also unsichere Passwörter vergibt. Oder er setzt überall dasselbe Passwort ein, warnen die Experten. Im Ernstfall müssen Angreifer dann nur bei einem Dienst erfolgreich einbrechen, um ungehindert Zugang zu allen anderen Onlinekonten des Nutzers zu bekommen.

Experten empfehlen die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Wer seine Passwörter ohne Hilfe eines Managers verwalten möchte, sollte auf lange, individuelle Zeichenfolgen setzen – und wenn möglich die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, raten die Experten. Um herauszufinden, ob ein selbst gemachtes Passwort schon auf einer veröffentlichten Liste bereits geknackter Zugangscodes steht, können Anwender es mit der Datenbank des Dienstes "Pwned Passwords" abgleichen.


Zum Bilden komplexer Passwörter, die man sich trotzdem merken kann, sind auch willkürliche Merksätze hilfreich. Bei jedem Satz werden dann beispielsweise immer die jeweils ersten Buchstaben oder Zeichen genutzt: "Sichere Passwörter zu erstellen, sollte in 90 Prozent aller Fälle eigentlich gar kein Problem sein!" ergibt dann das Passwort "SPze,si90aFegkPs!". Achtung: Reime, Lieder, Sprichwörter oder Gedichtzeilen als Passwort-Merksätze sind unsicher.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal