Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Asus: Nach Hackerangriff – So prüfen Sie, ob Ihr Rechner infiziert ist

Nach Mega-Asus-Hack  

So prüfen Sie, ob Ihr Rechner infiziert ist

27.03.2019, 12:01 Uhr | Liesa Wölm, t-online.de

Millionen Asus-Computer wohl von Schadsoftware betroffen. (Quelle: KTH/Imago)
Asus gehackt: Hunderttausende Computer betroffen

Der Computer-Hersteller Asus ist Opfer einer riesigen Cyberattacke geworden. Nutzern wurde ein Firmen-Update vorgegaukelt, doch tatsächlich luden sie Schadsoftware auf ihren PC. Davon sind wohl mehrere Millionen Geräte betroffen.

Millionen Asus-Computer wohl von Schadsoftware betroffen: So finden Sie heraus, ob Sie betroffen sind. (Quelle: spot on news)


Der Computer-Hersteller Asus ist gehackt worden. Unbekannte Angreifer spielten Nutzern ein falsches Update auf den Rechner. So prüfen Sie, ob Sie betroffen sind.

Asus hat mittlerweile die Vorwürfe bestätigt und liefert ein Diagnose-Tool, mit dem Nutzer prüfen können, ob ihr Rechner infiziert wurde. Das berichtet "Caschys Blog". Klicken Sie hier, um die Software herunterzuladen.

Laut Asus wollten die Unbekannten eine "sehr kleine und spezifische Benutzergruppe" angreifen. "Caschys Blog" berichtet, dass Rechner bestimmter internationaler Organisationen betroffen seien. Auf Daten von Privatanwendern sollen es die Angreifer nicht abgesehen haben. Betroffene Kunden sollen zudem von Asus kontaktiert worden sein.

Nutzer sollen zudem das Live-Update-Tool auf die neueste Version aktualisieren (Version 3.6.8.), um gegen Schadsoftware geschützt zu sein. Ergibt die Diagnose, dass der eigene Rechner betroffen ist, rät Asus Betroffenen, sofort eine Sicherheitskopie aller Daten anzufertigen. Danach sollte man Windows auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Das entferne die Schadsoftware komplett vom Rechner. Bei Windows 10 funktioniert das Zurücksetzen unter "Einstellungen/Update und Sicherheit/Wiederherstellung".

Alle Besitzer eines Asus-Notebooks mit installiertem Live Update sollten das Aktualisierungsprogramm auf die neueste Version 3.6.8 bringen, in der die Schwachstelle laut Hersteller beseitigt wurde. Bei weiteren Fragen erreichen Kunden den Notebook-Support von Asus telefonisch unter 02102/57 89 557 (Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr), per Online-Kontaktformular oder im Online-Chat.

Original-Meldung

Der taiwanische Computer-Hersteller Asus ist Opfer einer riesigen Cyberattacke geworden. Betroffen seien laut winfuture.de etwa 500.000 Nutzer. Die Angreifer seien der "Süddeutschen Zeitung" zufolge in den Update-Server des Unternehmens eingedrungen. Die Computer behandelten es wie ein gewöhnliches Asus-Update – dabei luden sie eine Malware herunter.

Der Angriff fand nach Angaben von Sicherheitsforschern des Kaspersky Labs zwischen Juni und November 2018 statt. Erst im Januar 2019 wurde Asus über den Vorfall informiert. Laut "SZ" waren 57.000 Kaspersky- und 13.000 Symantec-Kunden betroffen. Kaspersky zufolge seien insgesamt mehr als eine Million Nutzer betroffen.

Angriff nicht von Asus bestätigt

Laut winfuture.de ist das Update-Tool auf den meisten Asus-Rechnern vorinstalliert. Updates würden automatisch installiert, sobald sie verfügbar sind. Im Fall des Hacker-Angriffs wurden die infizierten Update-Pakete heruntergeladen, ohne den Nutzer zu warnen. Die Hacker waren offenbar erfolgreich, da sie ein gültiges Asus-Sicherheitszertifikat genutzt haben.

Der "SZ" zufolge wurden zwar etliche Computer angegriffen, die Hacker hatten es aber nur auf einen Bruchteil der Nutzer abgesehen, deren MAC-Adresse in dem Schadcode hinterlegt war. Sobald ein Schadprogramm auf einem der gelisteten Computer landete, hat das schädliche Update weitere Malware heruntergeladen. Kaspersky hat ein Tool veröffentlicht, mit dem Nutzer prüfen können, ob ihr Rechner ebenfalls betroffen ist.
 

 
Nach Angaben von winfuture.de hat Asus den Angriff bislang nicht bestätigt. Kunden wurden noch nicht informiert. Die gestohlenen Sicherheitszertifikate seien demnach immer noch im Umlauf. Wer hinter dem großen Hackerangriff steckt, ist ebenfalls unklar. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe