Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Cyberkriminalität hat 2018 zugenommen: Über 60 Millionen Euro Schaden

BKA-Bericht von 2018  

Behörde warnt vor steigender Cyberkriminalität

11.11.2019, 17:42 Uhr | AFP , dpa , rtr , sle

BKA-Bericht: Mehr Cyber-Attacken auf deutsche Unternehmen

Laut dem Bundeskriminalamt haben Cyber-Attacken auf deutsche Unternehmen zugenommen. Eine neue Abteilung soll die Verfolgung einfacher machen. (Quelle: Reuters)

Quellcode eines Cyber-Angriffs: Das BKA berichtetet am Montag, dass es in 2018 offenbar mehr Hacker-Attacken auf deutsche Unternehmen gegeben hat. (Quelle: Reuters)


Sie stehlen Daten oder starten Hacker-Attacken auf Unternehmen: Cyberkriminalität hat laut dem Bundeskriminalamt 2018 zugenommen. Eine neue Abteilung soll ab nächstem Jahr Cyberkrimelle besser verfolgen können.

Straftaten im Bereich Cyberkriminalität haben laut Bundeskriminalamt (BKA) im vergangenen Jahr zugenommen. Dies teilte das BKA am Montag in Wiesbaden mit. Demnach stieg die Zahl an Straftaten um etwa ein Prozent auf 87.100 Fälle im Vergleich zum Vorjahr. Trotz des Anstiegs ging die Aufklärungsrate der Straftaten zurück. Während 2017 noch 40,3 Prozent der Delikte aufgeklärt werden könnten, waren es im vergangenen Jahr nur 38,0 Prozent.

Mehr Frauen unter Cyberkriminellen

Das BKA registrierte dabei 22.000 Tatverdächte. Ein Drittel davon sind Frauen. Damit ist der Frauenanteil unter den Cyberkriminellen höher als bei anderen Straftaten. Hier liegt der Frauenanteil bei einem knappen Viertel.

Ein Grund für den höheren Anteil von Frauen sei der Bereich Warenkreditbetrug. Dabei werden Produkte im Internet bestellt, aber nicht bezahlt.

Schäden in Millionenhöhe

Der Schaden, der durch Cyberkriminalität 2018 entstanden ist, beläuft sich laut dem Vizepräsidenten des Bundeskriminalamtes Peter Heinzel auf 60,7 Millionen Euro. Allerdings gebe es einen großen Dunkelbereich, so Heinzel. Unternehmen würden Angriffe häufig nicht anzeigen, aus Angst vor einem Imageschaden. Deshalb schätzt das BKA den tatsächlichen Schaden auf über einhundert Millionen Euro. Der größte Risikofaktor für Unternehmen sind sogenannte "Spear-Phishing-Mails". Diese enthalten schadhafte Links oder entsprechend schadhafte Anhänge.

Neue Abteilung für Cyberkriminalität

Die steigende Zahl digitaler Geräte biete Cyberkriminellen immer neue potenzielle Ziele, warnte das BKA. Um auf die steigende Cyberkriminalität zu reagieren, kündigte BKA-Vizepräsident Peter Henzler eine neue Abteilung für Cyberkriminalität an. Diese soll im April 2020 ihre Arbeit aufnehmen. "Cybercrime ist ein Massenphänomen, das nicht nur Privatpersonen, sondern auch die Wirtschaft immer stärker trifft", sagte Heinzler.


Positiv sieht das BKA den Rückgang von Phishing-Fällen im Bereich des Online-Bankings. Dabei sammeln Betrüger über gefälschte E-Mails sensible Kontodaten. Hier hätte es 2018 nur noch halb so viele Fälle gegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal