Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Telefonspam: Das sind die nervigsten Rufnummern Deutschlands

Bericht zu Telefonspam  

Das sind die nervigsten Rufnummern Deutschlands

17.03.2020, 13:19 Uhr | avr, t-online.de

Telefonspam: Das sind die nervigsten Rufnummern Deutschlands. Frau streitet wütend am Telefon: Die nervigsten Rufnummern 2019. (Quelle: imago images/Antonio Guillem)

Frau streitet wütend am Telefon: Die nervigsten Rufnummern 2019. (Quelle: Antonio Guillem/imago images)

Spam ist ein lästiges Problem für alle Bevölkerungsteile – gleich, ob die Nachrichten per Mail oder Telefon kommen. Wie es um Spamanrufe in Deutschland steht, zeigt ein aktueller Bericht.

Das Telefon klingelt und jemand will Ihnen ungefragt einen neuen Stromanbieter andrehen? Dann sind Sie höchstwahrscheinlich Opfer eines Werbeanrufs geworden – auch Spam-Anruf genannt. Dabei handelt es sich um Anrufe, bei denen Telefonnummern missbräuchlich genutzt wurden, schreibt die Bundesnetzagentur auf seiner Website.

Welche Spam-Anrufe besonders häufig auftreten, hat das Unternehmen Clever Dialer in einem Telefonspam-Index analysiert. Für seine Untersuchung hat das Unternehmen mehr als zwei Millionen Spam-Anrufe ausgewertet. In einem aktuellen Bericht schreibt Clever Dialer zudem, welche Regionen Deutschlands besonders von Spam betroffen sind – und welche Nummern Nutzer am besten auf die Blockliste setzen sollten.

Vor diesen Anrufen sollten Sie sich hüten

Laut Clever Dialer steckt hinter 26 Prozent aller Spam-Anruf eine Kostenfalle. Hier versuchen Betrüger, Nutzern teure Angebote anzudrehen. In 24 Prozent der Fälle beschweren sich User über Gewinnspiele, die mit Abonnements verbunden sind: Angeblich haben Nutzer etwas gewonnen. Doch um den Gewinn beanspruchen zu können, müssen Sie vorher ein Abo abschließen, beispielsweise bei einer Zeitung.

Hüten sollten Sie sich auch vor Ping-Anrufen. Diese machten laut Clever Dialer etwa jeden zehnten Spam-Anruf aus. Bei Ping-Anrufen klingelt das Handy oder Telefon nur kurz. Wer die Nummer zurückruft, wird entweder per Bandansage auf eine hochpreisige Nummer verwiesen – oder gleich auf diese umgeleitet. Mehr zu Ping-Anrufen lesen Sie hier.

Daneben gibt es noch Umfragen sowie Werbe- oder Verkaufsanrufe. Bei Letzteren gilt: Wenn Nutzer vorher einem Werbeanruf nicht zugestimmt haben, ist dieser in Deutschland verboten.

Diese Nummern sollten Sie blocken

Laut Clever Dialer haben die meisten Spam-Anrufe die Vorwahl 030, die Anrufer sitzen also in Berlin. Auf Platz zwei und drei liegen Nummern mit Vorwahlen von Hamburg und Frankfurt. Tatsächlich stammen die meisten Spam-Telefonnummern aus Deutschland.

Wer tagsüber arbeitet, dürfte zudem weniger von Spamanrufen mitbekommen. Denn laut Clever Dialer gingen 90 Prozent der Spam-Anrufe an einem Wochentag ab acht Uhr ein, besonders an einem Mittwoch. Die meisten Spammer riefen dabei vormittags an, vor allem zwischen zehn und elf Uhr. Am Wochenende gab es weniger Anrufe. So entfielen laut Clever Dialer nur etwa drei Prozent aller Spam-Anrufe 2019 auf einen Sonntag.

Als die "Nerv-Nummer des Jahres 2019" nennt Clever Dialer die "+4943217833993". Hier versuchen Anrufer Nutzerberichten zufolge, Verbraucher zu einem Stromanbieterwechsel zu bewegen. Auch vor den Nummern "+491779748631" und "+4930255598409" sollten Verbraucher sich hüten.

Wie Sie Spam-Anrufe der Bundesnetzagentur melden

Laut der Maßnahmenliste der Bundesnetzagentur wurde zumindest für "+4943217833993" bereits eine Abschaltung gefordert. Wer von einem Spammer angerufen wird, sollte die Nummer der Bundesnetzagentur melden. Wenn genug Beschwerden eingehen, kann die Behörde veranlassen, dass die Nummer gesperrt wird. Auf der Website der Bundesnetzagentur finden Sie ein Beschwerdeformular, dass Sie online ausfüllen können. Klicken Sie hier, um zur Seite zu gelangen.

Wer sich generell vor Spamanrufen schützen möchte, sollte seine Telefonnummer auf so wenig Portalen und Seiten wie möglich angeben: Seien es Gewinnspiele oder soziale Netzwerke. Generell sollten Sie mit Ihren Daten im Netz geizen, um Betrug zu vermeiden. Unbenutzte Konten sollten Sie löschen. So sinkt das Risiko, dass bei einem erfolgreichen Hackerangriff der jeweiligen Plattform Unbekannte an Ihre Daten gelangen. Wie Sie vergessene Konten finden und löschen, lesen Sie hier.

Wer angerufen wird, sollte keine persönlichen Daten angeben, zum Beispiel eine Kontonummer. Lassen Sie sich von einem Anrufer auch nicht unter Druck setzen. Wenn der Gesprächspartner Geld fordert, sollten Sie auflegen. Wer bereits Betrugsopfer geworden ist, sollte beim örtlichen Revier Anzeige erstatten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal