Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Vor Weihnachten: DHL-Betrugsmasche! So schützen Sie sich

Tipps zum Schutz  

Vor Weihnachten: So läuft die DHL-Betrugsmasche

21.12.2020, 08:20 Uhr | sid

Vor Weihnachten: DHL-Betrugsmasche! So schützen Sie sich. Per Smartphone: Immer wieder versuchen Betrüger, Internetnutzer mit erfundenen Nachrichten in die Falle zu locken. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Per Smartphone: Immer wieder versuchen Betrüger, Internetnutzer mit erfundenen Nachrichten in die Falle zu locken. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Lockdown und steigende Online-Bestellungen führen zu massiv steigenden Cybercrime-Kampagnen. Die Betrüger nutzen dabei die Namen bekannter Dienstleister, um an sensible Daten zu kommen. So schützen Sie sich.

Abofallen, Schadprogramme und Phishing: Im Vorweihnachtsgeschäft boomt nicht nur das Online-Geschäft, auch das Cybercrime-Business hat Hochkonjunktur. Laut Sicherheitsexperten haben durch den Lockdown die Kampagnen von Kriminellen noch einmal zugenommen.

So läuft die DHL-Betrugsmasche

Sehr beliebt sind vermeintliche E-Mails des Paketdienstleisters DHL. Bei dieser Masche wird dem Empfänger vermittelt, dass ein Paket nicht ausreichend frankiert wurde. Hierzu soll das potentielle Opfer eine verlinkte Webseite besuchen und die Differenz per Kreditkarte begleichen.

Die Verbrecher wollen aber lediglich an sensible Informationen gelangen und diese in Untergrundforen verkaufen. Die Betrogenen haben neben dem Verlust sensibler Informationen gleichzeitig ein Abo für ein Fitnessstudio abgeschlossen.

"E-Mails schwerer als Fälschung erkennbar"

Doch diese Betrugsmasche ist nur eine von vielen. Denn: "Ihre Weihnachtsgeschenke kaufen viele Menschen online: Das wissen auch Kriminelle und sind zurzeit sehr aktiv mit Spam- und Phishing-Mails. Die Betrüger geben sich derzeit insbesondere als Paketzusteller, Fake-Shop oder Wohltätigkeitsorganisation aus", erklärt Thomas Uhlemann vom Softwareunternehmen ESET.

"Solche E-Mails sind immer schwerer als Fälschung erkennbar. Gerade im Moment sollten Anwender sehr genau ihre digitale Post checken, um nicht in die Falle zu tappen."

Tipps zum Schutz vor Spam- und Phishing-Mails

Im Zweifel die E-Mail löschen

Nachrichten von unbekannten Absendern oder E-Mails mit seltsamen Inhalten sollten im Zweifel gelöscht werden. Spammer setzen häufig falsche Betreffzeilen wie "Re: Ihre Anmeldung" und gefälschte Absender-Adressen ein.

Nicht auf enthaltene Links klicken

Gelangt doch einmal eine Spam-E-Mail durch die Filter ins Postfach, sollte nicht auf Links geklickt und auf gar keinen Fall persönliche Informationen wie Kreditkartendaten preisgeben werden.

Keine Anhänge öffnen

Häufig werden Anhänge in Spam-E-Mails als vermeintliche Rechnungen im PDF-, Exe- oder Word-Format getarnt. Diese sollten unter keinen Umständen geöffnet werden. In den meisten Fällen lauern hier Schadprogramme, die so auf das System gelangen.

Nicht antworten

Internetnutzer sollten niemals auf Spam- und Phishing-E-Mails antworten. Auch vermeintliche Abmelde-Optionen sollten nicht genutzt werden. Die Rückmeldungen sind für Kriminelle eine Bestätigung, dass die Adresse aktiv genutzt wird.

Zweit-Adresse anlegen

Die private E-Mail-Adresse sollte nur in Ausnahmefällen herausgegeben werden. Für Bestellungen in Online-Shops oder Anmeldungen auf Portalen ist es besser, sich ein zweites Postfach zuzulegen. Wer über diese E-Mail viel Spam bekommt, kann einfach zu einer neuen wechseln. Unter der ersten Adresse bleibt er für Bekannte und Freunde erreichbar.

E-Mail-Adresse in Foren verbergen

Nutzer sollten die eigene E-Mail-Adresse nicht öffentlich machen. Viele Foren bieten individuelle Einstellungen für die Privatsphäre. Dort können Nutzer festlegen, dass nur bestimmte Personenkreise die Adresse sehen dürfen.

Sicherheitslösung einsetzen

Anwender sollten eine Sicherheitslösung einsetzen, die neben einem zuverlässigen Schutz vor Schadprogrammen auch einen umfassenden Spam- und Phishing-Schutz bietet.

Updates einspielen

Wie die Analysen immer wieder zeigen, setzen Cyberkriminelle auf fehlende Rechnerhygiene. Daher sollten Anwender bereitgestellte Updates für das Betriebssystem umgehend einspielen.

Das gilt sowohl für die installierte Software als auch Hardware. Empfehlenswert ist es, die automatische Updatefunktion, wenn verfügbar, zu aktivieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal