Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

"Unmännliche" Videospiele in China jetzt verboten

Auch keine gewalttätigen Inhalte  

"Unmännliche" Videospiele in China jetzt verboten

09.09.2021, 17:42 Uhr | AFP

"Unmännliche" Videospiele in China jetzt verboten. imago images 127001226 (Quelle: Miguel Candela via www.imago-images.de)

Besucher auf einer Anime- und Spielemesse in Hongkong: "Umännliche" Inhalte müssen nach dem Willen der chinesischen Parteiführung künftig aus Spielen gestrichen werden. (Quelle: Miguel Candela via www.imago-images.de)

Die Parteiführung in China greift zu drastischen Mitteln, um einer angeblichen Verweichlichung der Gesellschaft Einhalt zu bieten: Obszöne, brutale und "unmännliche" Inhalte müssen auf Videospielen gestrichen werden.

Aus Angst vor einer "verweichlichten" Gesellschaft geht Chinas Staatsführung rigoros gegen Videospiele-Hersteller vor und verpflichtet sie zur Entfernung "unmännlicher" Inhalte. "Obszöne und gewalttätige Inhalte sowie solche, die ungesunde Tendenzen wie Geldanbetung und Verweiblichung fördern, sollten entfernt werden", meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwochabend. Unternehmen, die gegen die neuen Vorschriften verstoßen, würden bestraft.

Hinter der Anordnung steht Experten zufolge die konservative, ältere Generation der Kommunistischen Partei, die sich an der androgynen Ästhetik der modernen Jugend- und Popkultur stört. Aus diesem Grund geht Peking schon länger gegen solche Schönheitsideale vor und setzt sich für die Propagierung althergebrachter Geschlechterrollen ein.

Vor einigen Tagen waren bereits die chinesischen Fernsehsender angewiesen geworden, sich gegen "abnormale Ästhetik" wie "verweichlichte" Männer zu wehren und mehr typisch männliche Darstellungen ins Programm zu nehmen.

China ist der größte Spielemarkt der Welt

In Teilen der chinesischen Gesellschaft herrsche die Wahrnehmung vor, dass "feminine Männer körperlich schwach und emotional instabil sind", sagt der Professor Geng Song von der Universität Hongkong. Daraus folge für die Parteiführung, dass "weibliche" Männer ihr Land nicht verteidigen können.

China ist der größte Spiele-Markt der Welt. Tech-Giganten wie Tencent und Netease machen Millionen mit ihren Videospielen. Doch Peking hat zuletzt immer härter durchgegriffen, um gegen die Auswüchse der Spielkultur bei Jugendlichen – von der Verschlechterung der Sehkraft bis zur Internet-Sucht – vorzugehen.

Zuletzt beschränkte die Staatsführung den Zugang zu Online-Spielen für Minderjährige drastisch. Kinder und Jugendliche dürfen neuerdings nur noch drei Stunden pro Woche spielen – und zwar freitags, samstags und sonntags jeweils von 20.00 bis 21.00 Uhr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: