• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Windows 10
  • Spam-Problem bei Windows-10-Apps: Nutzer warnen sich gegenseitig vor betrügerischen Werbe-Pop-ups


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextErmittlungen gegen Trump-Anwalt GiulianiSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Nutzer warnen sich gegenseitig vor betrügerischen Werbebannern

Von t-online, str

Aktualisiert am 04.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Nutzer öffnet den Microsoft App Store: Mit falschen Virenwarnungen und Gewinnversprechen locken Betrüger Windows-10-Nutzer in die Falle.
Ein Nutzer öffnet den Microsoft App Store: Mit falschen Virenwarnungen und Gewinnversprechen locken Betrüger Windows-10-Nutzer in die Falle. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Windows-Community warnen sich Nutzer derzeit gegenseitig vor betrügerischen Werbeanzeigen in mehreren Microsoft-Apps. Die Opfer werden mit falschen Virenwarnungen oder Gewinnversprechen auf manipulierte Websites gelockt – wo ihre Rechner mit Schadsoftware infiziert werden können.

Der Microsoft App Store wird derzeit offenbar verstärkt von schädlichen Werbeanzeigen heimgesucht. Wie das Computer-Fachmagazin "heise.de" berichtet, warnen Nutzer in der Microsoft-Community vor plötzlich aufploppenden Werbebannern, die den User auf mit Schadcode infizierte Websites locken.


Windows 10: Internet Explorer deaktivieren

Um den Internet Explorer auf Windows 10 zu deaktivieren, drücken Sie als Erstes die Windows-Taste und R. Es erscheint das Fenster "Ausführen". Tippen Sie appwiz.cpl ein.
Es erscheint das Fenster "Programme und Features". Wählen Sie auf der linken Seite die Option "Windows-Features aktivieren oder deaktivieren". Alternativ können Sie im "Ausführen-Fenster" auch optionalfeatures statt appwiz.cpl eingeben und diesen Schritt überspringen.
+6

Von dem Problem betroffen sind insbesondere Nutzer, die werbefinanzierte Windows-Apps aus dem Microsoft Store heruntergeladen haben oder nutzen. Die schädlichen Anzeigen werden nämlich durch externe Werbewinetzwerke in die Windows-Apps geschleust. Namentlich genannt werden von den Nutzern unter anderem die Apps MSN Wetter, News und Money, die Microsoft Solitair Collection und Microsoft Mahjong.

Die Masche ist nicht neu

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
RTL-Moderatorin Lola Weippert: "Ich trage keinen BH"
1381223139


Dieses sogenannte "Malvertising" kennt man bereits vom Surfen auf Websites. Häufig tarnen sich die Pop-up-Anzeigen als falsche Virenwarnungen. Manchmal werden auch dubiose Gewinnspiele als Köder benutzt.

Wer in der Hoffnung auf einen Hauptgewinn oder auf der Suche nach einer Lösung für das vermeintliche Computerproblem auf das Werbebanner klickt, wird auf eine betrügerische Webseite weitergeleitet. Diese ahmen teilweise das Microsoft-Design nach, um Vertrauen zu wecken.

Wie können sich Nutzer schützen?

Der Besuch einer solchen Website ist laut dem Community-Beitrag an sich ungefährlich. Man sollte jedoch auf keinen Fall auf etwas klicken oder irgendwelche persönlichen Angaben machen. "Solange man die Fenster einfach schließt, ohne eventuelle Fragen zum Starten von Scans oder zum Abholen von Gewinnen zu bestätigen, ist die Sache folgenlos", schreibt der Community-Moderator Ingo Böttcher. Ein anderer Beitrag berichtet jedoch von einem Fall, in dem eine Virusdatei heruntergeladen wurde.


Nutzer, die über eine Windows-App auf eine solche Seite gelockt wurden, können den Betrugsversuch über den Browser melden. Außerdem sollten Nutzer die betroffenen Apps künftig meiden, bis die Betreiber das Problem in den Griff bekommen haben. Microsoft selbst hat sich zu dem Problem noch nicht geäußert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MicrosoftWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website