Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 7 ist immer noch weit verbreitet

Support-Aus im Januar  

Windows 7 ist immer noch weit verbreitet

06.11.2020, 15:23 Uhr | str, t-online

Windows 7 ist immer noch weit verbreitet. Windows 7: Das veraltete Betriebssystem erhält seit Anfang 2020 nur noch in Ausnahmefällen Sicherheitsupdates.  (Quelle: imago images/Manngold)

Windows 7: Das veraltete Betriebssystem erhält seit Anfang 2020 nur noch in Ausnahmefällen Sicherheitsupdates. (Quelle: Manngold/imago images)

Im Januar 2020 endete der Support für Windows 7. Doch das veraltete Betriebssystem läuft noch immer auf Millionen Rechnern. Ist das nicht gefährlich?

Laut einer Marktanalyse von Net Marketshare läuft Windows 7 noch immer auf etwa jedem vierten Desktop-Computer oder Laptop. Damit liegt die Microsoft-Software immer noch auf Platz zwei der beliebtesten Betriebssysteme weltweit. 

Dabei wird Windows 7 seit Anfang 2020 offiziell gar nicht mehr unterstützt. Das bedeutet unter anderem, dass die Rechner keine Sicherheitsupdates mehr erhalten. Die weitere Nutzung ist daher mit Risiken verbunden. 

Verlängerter Support gegen Geld

Firmenkunden können zwar einen verlängerten Support beantragen, allerdings nur gegen Bezahlung. Und der Systemwechsel wird dadurch nur aufgeschoben. Früher oder später müssen alle auf eine aktuelle Windows-Version umsteigen oder ein gänzlich anderes Betriebssystem installieren. 

Solche Umstellungen kosten Zeit und Geld und werden von Behörden und Unternehmen gerne auf die lange Bank geschoben. Vermutlich rührt daher auch der erstaunlich hohe Anteil an Windows-7-Rechnern und die zögerlichen Aktualisierungsbemühungen. Zum Vergleich: Vor einem Jahr betrug der Marktanteil von Windows 7 noch etwa ein Drittel. 

Windows 10 auf dem Vormarsch

Die meisten Privatnutzer dürften bereits den Nachfolger Windows 10 im Betrieb haben. Auf vielen Neugeräten ist das Microsoft-System vorinstalliert. Darüber hinaus gibt es noch mehrere andere Möglichkeiten für Privatanwender, sich Windows 10 kostenlos oder vergleichsweise günstig zu besorgen. Mehr dazu hier

In der öffentlichen Verwaltung hingegen ist mit hohen Kosten zu rechnen. Laut t3n.de musste der Bund bereits 800.000 Euro für den verlängerten Windows-7-Support in die Hand nehmen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal