Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Office-Tipps >

Microsoft Office: "Bierstadt" könnte zur neuen Standardschriftart werden

Microsoft Office  

"Bierstadt" könnte zur neuen Standardschriftart werden

29.04.2021, 08:27 Uhr | jnm, t-online

Microsoft Office: "Bierstadt" könnte zur neuen Standardschriftart werden. Die Schriftart "Bierstadt": Sie könnte in Office die neue Standardschriftart werden (Quelle: Microsoft)

(Quelle: Microsoft)

Sie heißen "Calibri" oder "Times New Roman". Die Office-Standardschriftarten kennt jeder. Nach 15 Jahren mit "Calibri" sucht Microsoft nun unter fünf Vorschlägen einen Nachfolger. So sehen sie aus.

Über die passende Schriftart für ein Word-Dokument, in der Powerpoint-Präsentation oder in einer schnellen E-Mail machen sich nur wenige Menschen im Alltag Gedanken. Warum auch – die unter Microsoft Office angebotene Standardschriftart ist stets ein solider Allrounder, der sich für alles gut eignet und weder antiquiert noch peinlich aussieht.

Aktuell ist das "Calibri", eine serifenlose Schrift – also eine Schriftart, bei der keine kleinen Häkchen am Ende der einzelnen Buchstaben sind. Das wohl bekannteste Beispiel für eine Serifen-Schrift ist "Times New Roman". Diesen Text lesen Sie vermutlich (in Einzelfällen kann der Browser das anders darstellen) auch in einer serifenlosen Schriftart.

Auch der Nachfolger von Calibri wird serifenlos sein. Soviel steht bereits fest. Als potenzielle Kandidaten hat Microsoft fünf brandneue Schriftarten ausgewählt: "Bierstadt", "Grandview", "Seaford," "Skeena", und "Tenorite". Jede mit ihren kleinen Eigenheiten. Wie genau die Schriftarten aussehen, kann in folgendem Tweet betrachtet werden. (Ein Klick auf das Foto vergrößert übrigens die Ansicht)

Auf seinem Blog gibt Microsoft noch weitere Details zu den einzelnen Kandidaten preis: "Bierstadt" orientiere sich etwa an der schweizer Typographie der Mitte des 20. Jahrhunderts. 

"Grandview" orientiert sich an deutschen Straßenschildern

"Seaford" biete durch seine leicht organische und asymmetrische Form der einzelnen Buchstaben eine bessere Lesbarkeit und soll warm und einladend wirken.

Bei "Grandview" wiederum habe der Designer sich von klassischen deutschen Straßen- und Eisenbahnschildern inspirieren lassen. Sie soll vor allem auch auf große Entfernung und unter schlechten Lichtsituationen gut lesbar sein.

Welche dieser Schriftarten es wird, hat Microsoft noch nicht entschieden. Die Nutzer sind eingeladen, unter dem Tweet zu kommentieren, was ihnen warum am besten gefällt. Der neue Standard werde dann wahrscheinlich im kommenden Jahr umgesetzt – aber auch die übrigen Schriftarten werden in den Office-Produkten dann zur Auswahl stehen, verspricht Microsoft.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Office-Tipps

shopping-portal