Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

PCFritz-Chef Maik Mahlow packt aus: Krebs war nur erfunden

Raubkopien-Händler  

Maik Mahlow über die Hintermänner von PCFritz

19.05.2014, 14:54 Uhr | t-online.de

PCFritz-Chef Maik Mahlow packt aus: Krebs war nur erfunden. Der vermeintliche Gründer und Chef von PCFritz packt über die Hintermänner des Online-Shops aus. (Quelle: maik-mahlow.de)

Der vermeintliche Gründer und Chef von PCFritz packt über die Hintermänner des Online-Shops aus. (Quelle: maik-mahlow.de)

Mit Windows 7-DVDs zum Spottpreis wurde der Berliner Online-Händler PCFritz erfolgreich – mit dem vermeintlich krebskranken und feierwütigen Geschäftsführer Maik Mahlow berühmt. Die verkauften Kopien von Windows 7 waren aber offensichtlich Raubkopien. Wie das Fernsehmagazin Spiegel TV berichtet, war auch der todkranke Geschäftsführer nur eine Fälschung.

Bei seinem Haftprüfungstermin legte Mahlow laut Spiegel TV alle Karten auf den Tisch: Er sei nur Strohmann gewesen, seine Krebserkrankung sei eine reine Erfindung, ein Marketing-Gag, der PCFritz einen Mitleidsbonus verschaffen sollte. Durch das dadurch gesteigerte Medieninteresse an PCFritz und Mahlow sollten die Verkäufe des Online-Händlers gesteigert werden. Das bestätigt auch Mahlows Anwalt im Interview mit den Reportern.

Nicht alle Hintermänner gefasst

Mahlow belastet laut dem Bericht in seinen Aussagen vor allem den 30-jährigen Pressesprecher von PCFritz, der seit dem 10. April in Untersuchungshaft sitzt. Dieser habe unter falschem Namen für PCFritz gearbeitet und sei laut den Reportern in der Vergangenheit bereits mit fragwürdigen Software-Verkäufen aufgefallen. Zudem habe er mutmaßlich sehr gute Kontakte zu Raubkopierern in Asien.

Außerdem könnte ein gewisser Reiko O. aus Berlin zu den Drahtziehern gehören, der habe sich aber auf die Krim abgesetzt. In der Ukraine hatte PCFritz zudem laut Mahlow die Raubkopien pressen lassen. Insgesamt beschlagnahmten die Zollfahnder bei einer Razzia in den Geschäftsräumen in Halle und Berlin über 100.000 Datenträger.

PCFritz gibt sich als Microsoft aus

Anfang des Jahres 2014 ging der Bestand an Windows-7-Versionen laut dem Bericht zur Neige. Daraufhin haben die Hintermänner von PCFritz angeblich versucht als Microsoft getarnt, verschiedene Varianten des Betriebssystem in einem Presswerk zu bestellen.

Microsoft zeigte sich von der Dreistigkeit, mit der die PCFritz-Bande vorging sichtlich überrascht. Insgesamt wären 1,5 Millionen DVDs im Erfolgsfall an PCFritz gegangen, die einen geschätzten Marktwert von 30 Millionen Euro gehabt hätten.

Mahlow versteckt sich

Maik Mahlow – der inzwischen Hartz IV beantragt habe – hält sich nach eigener Aussage bis zum Prozess versteckt. Er habe Angst, dass ihn die eigentlichen Drahtzieher mit Gewalt zum Schweigen bringen könnten. Bis auf den Pressesprecher sind laut Spiegel TV alle ehemaligen Kollegen Mahlows wieder auf freiem Fuß.

Wie Mahlows Anwalt erklärte, hätte sein Mandant nicht vorher aus dem betrügerischen Geschäft aussteigen können. Bereits vor einer großangelegten Werbe-Tour mit einem Party-Bus im Sommer 2013 wollte Mahlow angeblich die Reißleine ziehen. Die Folge: Mahlow sei vom Bruder des Bandenchefs verprügelt worden. Darüber hinaus hätten ihm die PCFritz-Hintermänner angedroht, zuerst einen Finger abzuschneiden, dann seinen Arm zu brechen und ihn schließlich zu erschießen, wenn er nicht weiter mitspielte.

Die Internetseite von PCFritz ist derzeit nicht mehr erreichbar.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018