Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge >

Rente: Wird meine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?


Rentenfrage  

Wird meine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?

31.07.2021, 11:25 Uhr | mak, t-online

Rente: Wird meine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?. Älterer Mann mit gebrochenem Bein (Symbolbild): Wird eine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet? (Quelle: Getty Images/izusek)

Älterer Mann mit gebrochenem Bein (Symbolbild): Wird eine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet? (Quelle: izusek/Getty Images)

Jede Woche beantwortet t-online zusammen mit ausgewählten Experten Fragen zu Rententhemen. Heute: Wird eine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?

Ja. "Wenn Sie eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie eine Unfallrente beziehen, wird die Unfallrente auf die eigene Alters- oder Erwerbsminderungsrente angerechnet", sagt Gundula Sennewald von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund. Die gesetzliche Rente werde gekürzt, wenn beide Renten zusammen einen sogenannten Grenzbetrag überschreiten.

Gundula Sennewald, Deutsche Rentenversicherung Bund. (Quelle: DRV Bund)Gundula Sennewald, Deutsche Rentenversicherung Bund. (Quelle: DRV Bund)

In der "Rentenfrage der Woche" beantworten wir jeden Samstag Fragen, die Sie, unsere Leserinnen und Lesern, uns zuschicken. Auf dieser Seite finden Sie alle bereits beantworteten Rentenfragen. Wenn Sie weitere Fragen rund um Altersvorsorge und gesetzliche Rente haben, schreiben Sie uns gern eine E-Mail an "wirtschaft-finanzen@stroeer.de".

So berechnet sich der Grenzbetrag

"Wird die Unfallrente als Verletztenrente gezahlt, bleibt ein Betrag in Höhe der Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz bei der Anrechnung auf den Grenzbetrag frei", so Sennewald weiter.

Grundlage für den genauen Grenzbetrag sei der Jahresarbeitsverdienst, aus dem die Unfallrente berechnet werde, sagt Sennewald weiter. Der Grenzbetrag liegt bei 70 Prozent von einem Zwölftel des Jahresarbeitsverdienstes.

Gut zu wissen: Die gleiche Regelung greift auch, wenn Sie eine Witwen- oder Witwerrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und eine Hinterbliebenenrente aus der Unfallversicherung beziehen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Gespräch mit Gundula Sennewald

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge

    shopping-portal

    Hinweis:

    Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

    Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

    Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: