Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeRente & Altersvorsorge

Rente: Wird meine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextUSA wollen chinesischen Ballon entfernenSymbolbild für einen TextMeloni: Deutschland-Allergie vorbeiSymbolbild für einen TextKahn kritisiert Neuer-Aussagen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wird meine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?

Von t-online, mak

Aktualisiert am 31.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Älterer Mann mit gebrochenem Bein (Symbolbild): Wird eine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?
Älterer Mann mit gebrochenem Bein (Symbolbild): Wird eine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet? (Quelle: izusek/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jede Woche beantwortet t-online zusammen mit ausgewählten Experten Fragen zu Rententhemen. Heute: Wird eine Unfallrente mit der gesetzlichen Rente verrechnet?

Ja. "Wenn Sie eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie eine Unfallrente beziehen, wird die Unfallrente auf die eigene Alters- oder Erwerbsminderungsrente angerechnet", sagt Gundula Sennewald von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund. Die gesetzliche Rente werde gekürzt, wenn beide Renten zusammen einen sogenannten Grenzbetrag überschreiten.

Gundula Sennewald, Deutsche Rentenversicherung Bund.
Gundula Sennewald, Deutsche Rentenversicherung Bund. (Quelle: DRV Bund)

In der "Rentenfrage der Woche" beantworten wir jeden Samstag Fragen, die Sie, unsere Leserinnen und Lesern, uns zuschicken. Auf dieser Seite finden Sie alle bereits beantworteten Rentenfragen. Wenn Sie weitere Fragen rund um Altersvorsorge und gesetzliche Rente haben, schreiben Sie uns gern eine E-Mail an "wirtschaft-finanzen@stroeer.de".

So berechnet sich der Grenzbetrag

"Wird die Unfallrente als Verletztenrente gezahlt, bleibt ein Betrag in Höhe der Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz bei der Anrechnung auf den Grenzbetrag frei", so Sennewald weiter.

Grundlage für den genauen Grenzbetrag sei der Jahresarbeitsverdienst, aus dem die Unfallrente berechnet werde, sagt Sennewald weiter. Der Grenzbetrag liegt bei 70 Prozent von einem Zwölftel des Jahresarbeitsverdienstes.

Gut zu wissen: Die gleiche Regelung greift auch, wenn Sie eine Witwen- oder Witwerrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und eine Hinterbliebenenrente aus der Unfallversicherung beziehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Gespräch mit Gundula Sennewald
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Darum bekommen Sie bald Post von der Rentenversicherung
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Ehe
EhegattenunterhaltScheidungsanwalt










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website